Spiele-Riese
Electronic Arts schreibt erneut rote Zahlen

Das Unternehmen hinter Computerspielen wie „The Sims“ hat wieder rote Zahlen vorgelegt. Mit Blick auf ein lukratives Weihnachtsgeschäft hob Electronic Arts die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr aber an.
  • 0

Der Computerspiele-Anbieter Electronic Arts hat im vergangenen Quartal erneut rote Zahlen geschrieben. In dem Ende September abgeschlossenen Geschäftsquartal gab es ein Minus von 273 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte der Verlust noch 381 Millionen Dollar betragen. Der Umsatz sank leicht von 711 auf 695 Millionen Dollar, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

In Erwartung eines guten Geschäfts mit Games für neue Spielekonsolen im Weihnachtsgeschäft hob Electronic Arts die Gewinnprognose für das gesamte Geschäftsjahr an. Das Unternehmen rechnet jetzt mit einem bereinigten Ergebnis von 1,25 Dollar pro Aktie statt zuvor 1,20 Dollar. In den kommenden Wochen steht ein Duell der neuen Konsolen an: Sony bringt seine Playstation 4 auf den Markt und Microsoft seine Xbox One.

Electronic Arts steckt hinter Spielen wie „The Sims“, „Need for Speed“ oder den Sport-Games „NFL“, „NHL“ und „FIFA“. Wie andere in der Branche setzt EA inzwischen auch verstärkt auf das Geschäft mit Online-Spielen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spiele-Riese: Electronic Arts schreibt erneut rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%