Spielemesse E3
Sony läutet mit Playstation 4 Preiskampf ein

Exklusive Filme sowie Zugang zu einer Musik-Datenbank und zu Video Unlimited: Damit will Sony die Kunden von seiner neuen Konsole Playstation 4 überzeugen. Der Preis liegt deutlich unter dem der neuen Xbox-Konsole.
  • 3

Los AngelesSonys neue Playstation 4 wird zum Weihnachtsgeschäft für 399 Euro in den Handel kommen. Das teilte Sony am späten Montagabend zum Start der Spielemesse E3 in Los Angeles mit. Damit liegt die Konsole um rund hundert Euro unter dem Preis der Xbox One, die Microsoft kurz zuvor ab November für einen Preis von 499 Euro angekündigt hatte.

Auf eine Online-Authentifizierung, wie sie Microsoft für die Xbox One vorgesehen hat, wird Sony verzichten - und sich damit die Gunst vieler Spielefans sichern. Die Konsole müsse nicht ans Internet angeschlossen werden, um damit Spiele zu spielen, sagte John Tretton, Amerika-Chef von Sony Computer Entertainment am Montag. „Sie wird nicht ihren Dienst aufgeben, wenn der Spieler sich nicht alle 24 Stunden authentifiziert hat“, sagte Tretton. Microsoft war mit entsprechenden Plänen in die Kritik der Spielegemeinde und von Datenschützern geraten. Die Xbox One soll ohne ständige Internet-Verbindung nur zeitlich begrenzt nutzbar sein.

Über die Online-Verbindung will Microsoft auch automatisch erkennen, ob ein Spiel neu oder gebraucht gekauft wurde. Den Spieleherstellern will das Unternehmen überlassen, ob diese die Nutzung von gebrauchter Software erlauben. Wenn nicht, könnte das Abspielen unterbunden werden. Von diesem umstrittenen Punkt will Sony indirekt profitieren: Mit der Playstation 4 könnten ohne Beschränkung auch gebrauchte Spiele gespielt werden, betonte Tretton.

Mit exklusiven Spieletiteln wie „The Order 1886“, „Killzone“, „Second Son“, „Driveclub“ oder „Knack“ will Sony die Fangemeinde für die neue Konsole gewinnen. In Los Angeles gewährte das Unternehmen einen ersten Blick auf das neue Gerät. Die Playstation 4 kann mit ihrem neuen Design ebenfalls wie ihre Vorgängerin flach oder hochkant aufgestellt werden. Nähere technische Details nannte Sony aber zunächst nicht.

Sony setzt bei der Playstation 4 stark auf Medieninhalte aus dem eigenen Haus. Sony Pictures werde ein neues Film-Angebot exklusiv für die Playstation 4 aufbauen, kündigte Michael Lynton, Chef von Sony Corporation und Sony Pictures Entertainment an. Sony Pictures werde alles dafür tun, um die neue Konsole zum Erfolg zu führen. Die Konsole soll zum Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr in den Handel kommen, voraussichtlich zeitgleich mit Microsofts neuer Xbox One.

Neben exklusivem Spielfilmmaterial soll die Playstation 4 auch auf TV-Inhalte von Netflix zugreifen. Auch der Musik-Service Music Unlimited mit rund 20 Millionen Songs sowie Video Unlimited steht den Nutzern zur Verfügung. Sony will aber dennoch den Schwerpunkt auf Spiele legen. In erster Linie sollen alle Klassen von Spielern angesprochen werden, betonte Andrew House von Sony Computer Entertainment mit Blick auf den Konkurrenten Microsoft. Dieser will die Xbox One als ein Medienzentrum fürs Wohnzimmer etablieren. Das hatte dem Unternehmen bereits Kritik aus der Spielergemeinde eingebracht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spielemesse E3: Sony läutet mit Playstation 4 Preiskampf ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich finde das Microsoft sich selbst ins aus geschossen hat, man kann keine gebrauchten Spiele spielen, man kann nicht unbegrenzt oPfline spielen? Das finde ich schon ein starkes Stück. Bin eigentlich ein begeisterter Xbox spieler, aber erstes aus Protest wechsel ich die Konsole und weil ich finde das Xbox früher viel mehr einfallen gelassen hat und jetzt so ein hässliches Teil verkauft wird.

  • schade das Sony kein Betriebssystem hat, dann könnte man die NSA Spyware vom Rechner hauen!

  • Bravo!!! Sony gibt Obama eins auf die Nase und verhindert jetzt auch noch eine Überwachung im Kinderzimmer. Da hat Microsoft sich wohl verkalkulieren lassen und wird gewaltig nachbessern und zurückziehen müssen, um überhaupt noch eine seiner Überwachungsboxen loszuwerden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%