Springer verkauft Talpa Germany
„Newtopia“ und „The Voice“ werden niederländisch

Das Experiment „Newtopia“ bringt Sat.1 nur mäßige Quoten. Gedreht wird in Königs Wusterhausen – die Chefs sitzen nun allerdings in den Niederlanden: John de Mols Firma Talpa Media übernimmt TV-Produzent Talpa Germany.
  • 0

BerlinDas Sat.1-Experiment „Newtopia“, die Castingshow „The Voice of Germany“ und dessen Ableger „The Voice Kids“ sind jetzt vollständig in niederländischer Hand. Die vom holländischen Unternehmer John de Mol gegründete Firma Talpa Media übernimmt die restlichen 50,1 Prozent der Anteile an Talpa Germany von der Axel Springer SE und erwirbt damit den TV-Produzenten vollständig. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit.

Bereits im Dezember 2014 hatte Talpa 49,9 Prozent am Unternehmen Talpa Germany, das zuvor Schwartzkopff TV hieß, übernommen. Schwartzkopff TV wurde bereits 1993 gegründet – dort wurden unter anderem tägliche Talkshows („Kerner“, „Sonja“, „Jörg Pilawa“) produziert.

„Axel Springer und Schwartzkopff TV, die heutige Talpa Germany, verbindet eine 15-jährige Erfolgsgeschichte“, sagte Jens Müffelmann, im Hause Springer für das Digitalgeschäft verantwortlich. „Künftig werden wir uns noch stärker auf den Ausbau unserer digitalen Bewegtbild-Kompetenzen konzentrieren.“

„Newtopia“ startete am 23. Februar dieses Jahres. Mehrere Menschen versuchen im brandenburgischen Königs Wusterhausen, unter ständiger Kamerabeobachtung eine eigene Gesellschaft zu etablieren und sich ökonomisch über Wasser zu halten. Die Quoten sind mäßig.

„The Voice“, immer im Herbst und Winter auf ProSieben und Sat.1 zu sehen, geht im Herbst dieses Jahres in die nächste Runde. Der Junior-Ableger „The Voice Kids“ läuft immer im Frühling. Talpa Germany steuerte im Jahr 2014 insgesamt 160 Programmstunden bei, davon entfielen 60 Prozent auf die Hauptabendzeit.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Springer verkauft Talpa Germany: „Newtopia“ und „The Voice“ werden niederländisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%