ST-Microelectronics
Infineon-Konkurrent mit hoher Nachfrage

Kräftige Nachfrage nach Chips für Autos, Smartphones und Tablets: Der französische Rivale von Infineon ist nach schwarzen Zahlen zuversichtlich. ST-Microelectronics macht deutschen Unternehmen Konkurrenz.
  • 0

ParisDie starke Nachfrage nach Chips stimmt den französischen Hersteller ST-Microelectronics zuversichtlich. Im laufenden dritten Quartal werde der Umsatz um rund drei Prozent zulegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. ST-Micro profitiert wie die US-Rivalen Texas Instruments und Applied Materials von der derzeit kräftigen Nachfrage nach Chips für Autos, Smartphones und Tablets.

Auch Texas Instruments hatte zuletzt für das dritte Quartal bereits höhere Erlöse in Aussicht gestellt.

Im abgelaufenen Quartal schrieb ST-Micro mit 38 Millionen Dollar wieder schwarze Zahlen, nachdem im Jahr zuvor noch ein Verlust von 152 Millionen angefallen war. Der deutsche Halbleiter-Hersteller Infineon will seine neueste Bilanz nächste Woche vorlegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ST-Microelectronics: Infineon-Konkurrent mit hoher Nachfrage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%