Steuererhöhungen
Vivendi senkt Gewinnprognose für 2011

Der französische Medienkonzern Vivendi hat sich auf Grund von Steuererhöhungen von seinen Gewinnprognosen für 2011 verabschiedet.
  • 0

ParisWegen der Steuererhöhungen in Frankreich hat der Medienkonzern Vivendi seine Jahresprognose für den Gewinn gesenkt. Der Konzern strebe 2011 nun einen bereinigten Nettogewinn von mehr als 2,85 Milliarden Euro an, teilte Vivendi am Mittwoch mit. Zuvor hatte sich das Unternehmen noch drei Milliarden Euro zum Ziel gesetzt.

Die in Frankreich im Zuge der Schuldenkrise angehobenen Unternehmenssteuern machten sich bereits im dritten Quartal bemerkbar. Der Nettogewinn fiel binnen Jahresfrist um 35 Prozent auf 241 Millionen Euro. Der Umsatz ging um 1,6 Prozent auf 6,78 Milliarden Euro zurück. Hier machte Vivendi das holprige Geschäft seiner Tochter SFR zu schaffen.

SFR ist der zweitgrößte Mobilfunker des Landes. Vivendi-Aktien legten im frühen Geschäft stärker als der Markt um über vier Prozent zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuererhöhungen: Vivendi senkt Gewinnprognose für 2011"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%