IT + Medien

_

Steuergutschriften bleiben: Murdoch könnte Mehrheit an Sky übernehmen

Das Finanzamt München ebnet Rupert Murdoch den Weg zur Mehrheitsübernahme bei Sky. Die Behörde entschied, das Milliarden-Steuergutschriften nicht verfallen. Das könnte den Medienzar dazu bringen, den Anteil zu erhöhen.

Rupert Murdoch könnte die Mehrheit bei Sky übernehmen. Quelle: AFP
Rupert Murdoch könnte die Mehrheit bei Sky übernehmen. Quelle: AFP

FrankfurtMedienzar Rupert Murdoch hat nach jahrelangem Clinch mit bayerischen Steuerbeamten freie Bahn, um die Mehrheit am Pay-TV-Sender Sky zu erwerben. Nach einer Entscheidung des Finanzamts München verfallen die milliardenschweren Steuergutschriften des Unternehmens bei Änderungen in der Gesellschafterstruktur nicht, teilte Sky am Dienstagabend mit.

Anzeige

Die technisch klingende Entscheidung könnte weitreichende Folgen haben: Auf Basis des Bescheids könnte Murdoch seinen Aktienanteil auf über 50 Prozent erhöhen und Sky vollkommen unter seine Kontrolle bringen, ohne den in den vergangenen Jahren angehäuften Steuerbonus von 2,1 Milliarden Euro zu verlieren. Der Posten ist so groß, da die vormals als Premiere bekannte Firma seit der Gründung vor gut zwei Jahrzehnten so gut wie nie profitabel war.

Börsenchronik Sky - einmal Hölle und zurück

  • Börsenchronik: Sky - einmal Hölle und zurück
  • Börsenchronik: Sky - einmal Hölle und zurück
  • Börsenchronik: Sky - einmal Hölle und zurück
  • Börsenchronik: Sky - einmal Hölle und zurück

Das Steuerrecht erlaubt, die früheren Verluste später mit Gewinnen zu verrechnen, womit die Steuerlast sinkt. Strittig war zwischen der Firma und der Finanzbehörde nun, ob die im Steuerberater-Deutsch als Verlustvorträge bekannten Milliarden-Posten auch noch in den Sky-Büchern stehen dürfen, wenn ein Eigner seinen Anteil auf über 50 Prozent ausbaut. Murdoch war deshalb darauf bedacht, mit seinem Konzern News Corp knapp weniger zu halten.

Mehr Abonnenten Bezahlsender Sky mit Zuwachs

Einen leichten Anstieg bei den Kundenzahlen hat Sky im abgelaufenen Quartal verbucht.

Seit seinem Einstieg vor vier Jahren hat Murdoch gut eine Milliarde Euro in das Pay-TV-Unternehmen gebuttert. Großes Geld verdient der MDax-Konzern immer noch nicht, doch wurde in den vergangenen beiden Quartalen zumindest ein kleiner operativer Gewinn erzielt.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Landgericht Frankfurt: Das vorläufige Aus für Uber

Das vorläufige Aus für Uber

Uber wird in Deutschland ausgebremst, vorerst zumindest: Das Landgericht Frankfurt hat eine einstweilige Verfügung gegen den Fahrdienst erlassen - zur großen Freude der Taxi-Unternehmer.

Ausstand der Lokführer: Bahn-Streik wird Dienstagfrüh noch zu spüren sein

Bahn-Streik wird Dienstagfrüh noch zu spüren sein

Der Warnstreik der Bahn war möglicherweise nur ein Vorgeschmack: Auch am Dienstagfrüh können die Nachwirkungen für Pendler und Fernreisende noch zu spüren sein. Und es drohen weitere Streiks.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer