Strategiewechsel
PlayStation-Erfolg soll Sony den Weg weisen

Auf dem Weg zurück zu alter Stärke setzt Sony künftig vor allem auf die Erfolgsgeschichte seiner Spielekonsole PlayStation. Gleichzeitig kommen drastische Einsparungen auf den Elektronikriesen zu.
  • 0

TokioMit einem Mix aus Strategiewechsel und hartem Sparkurs will der designierte Sony-Chef Kazuo Hirai den taumelnden Elektronikriesen wieder auf feste Beine stellen. Leitbild soll der Siegeszug von Sonys populärer Spielekonsole PlayStation sein, für den Hirai in früherer Position verantwortlich zeichnete. Der Manager, der Konzernchef Howard Stringer im April ablösen soll, kündigte am Freitag an, das Erfolgsrezept der PlayStation auf den gesamten Konzern zu übertragen.

So soll Sony künftig seine Elektronikprodukte stärker mit den eigenen Unterhaltungsangeboten verknüpfen, damit beide Bereiche gegenseitig ihre Verkäufe anheizen. „Hardware kurbelt Software an und Software die Hardware“, erläuterte Hirai. Anders als Konkurrenten wie Samsung und Apple verfügt das japanische Unternehmen im eigenen Haus über ein großes Reservoir an Medieninhalten wie Filmen, Musik und Spielesoftware. Zur PlayStation lockte Sony viele Kunden, indem der Konzern passende Computerspiele in Massen über Internet-Netzwerke verkaufen konnte.

Zugleich plant Hirai heftige Einschnitte für sein Haus, um den einst ruhmreichen Konzern aus den tiefroten Zahlen zu führen. Es werde zu Kürzungen vor allem im TV-Geschäft, dem Auslandsvertrieb und der Zentrale kommen. Sony hat einen Jahresverlust von mehr als 2,9 Milliarden Dollar angekündigt, das vierte Minus in Folge. „Wir werden einige harte Entscheidungen treffen müssen, in welchen Bereichen wir Stellen abbauen und Fixkosten reduzieren“, sagte Hirai.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Strategiewechsel: PlayStation-Erfolg soll Sony den Weg weisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%