Streamingdienste
Spotify und Tencent prüfen Anteilstausch

Sowohl Spotify als auch Tencent Music wollen 2018 an die Börse. Zuvor werden aber wohl bis zu zehn Prozent des eigenen Unternehmens dem jeweils anderen anvertraut. Ein durch und durch strategischer Schritt.
  • 0

StockholmDer schwedische Musik-Streamingdienst Spotify und sein Konkurrent Tencent Music aus China erwägen einem Medienbericht zufolge einen Anteilstausch vor ihren fürs kommenden Jahr erwarteten Börsengängen. Es gehe um gegenseitige Beteiligungen von bis zu zehn Prozent, meldete das „Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Ein solcher Deal würde beiden Anbietern auch strategisch bei Lizenzverhandlungen mit großen Plattenfirmen helfen. Eine Spotify-Sprecherin wollte keine Stellung nehmen. Bei Tencent war zunächst niemand erreichbar.

Insidern zufolge will der mit rund 16 Milliarden Dollar bewertete schwedische Streamingdienst Spotify in der ersten Jahreshälfte 2018 an die Börse gehen. Spotify wie auch Tencent Music konkurrieren unter anderem mit den entsprechenden Angeboten von Amazon und Apple, aber auch mit Deezer aus Frankreich und dem strauchelnden Dienst Soundcloud aus Deutschland.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Streamingdienste: Spotify und Tencent prüfen Anteilstausch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%