Street View
Belgische Staatsanwälte ermitteln gegen Google

Bei ihren Kamerafahrten haben die Autos von Google Street View auch Daten unverschlüsselter Drahtlosnetzwerke ausgelesen. Das empört die belgischen Behörden. Die Staatsanwaltschaft hat bereits Ermittlungen aufgenommen.
  • 0

Brüssel Die belgische Staatsanwaltschaft hat wegen des Auslesens von drahtlosen Netzwerken Ermittlungen gegen das Internetunternehmen Google aufgenommen. Zuvor hatte die Datenschutzkommission des Landes eine Beschwerde bei den belgischen Behörden eingereicht. 

Google räumte ein, bei den Rundfahrten zur Vorbereitung ihres Onlinedienstes Street View in mehreren europäischen Ländern neben Fotos auch Daten aus unverschlüsselten Drahtlosnetzwerken gesammelt zu haben. Man habe die Praxis nach Bekanntwerden jedoch sofort gestoppt und seitdem mit den belgischen Behörden zusammengearbeitet, teilte Google-Sprecher Al Verney am Donnerstag mit. „Wir haben die Daten nie ausgewertet und sie für keine Produkte oder Dienstleistungen von Google verwendet“, sagte Verney.

 

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Street View: Belgische Staatsanwälte ermitteln gegen Google"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%