IT + Medien

_

Studie: Windows 8 kurbelt PC-Käufe nicht an

Bisher haben PC-Verkäufe angezogen, nachdem eine neue Windows-Version auf dem Markt war. Darauf baut die schwächelnde PC-Branche auch bei Windows 8 - doch Marktforscher enttäuschten nun die Hoffnungen der Hersteller.

Den Verkauf von Laptops hat Windows 8 bisher nicht belebt. Quelle: dapd
Den Verkauf von Laptops hat Windows 8 bisher nicht belebt. Quelle: dapd

SeattleDie Hoffnung auf eine Belebung des schwächelnden PC-Markts durch die Einführung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 hat sich Marktforschern zufolge zerschlagen. Wie die NPD Group am Donnerstag bekanntgab, fiel der Absatz von Windows-Laptops seit dem Verkaufsbeginn am 26. Oktober um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Rückgang bei Desktop-Rechnern habe neun Prozent betragen.

Anzeige

Damit gingen die Verkäufe in dieser Computer-Klasse insgesamt um 21 Prozent zurück. Traditionell ziehen dagegen PC-Verkäufe nach der Veröffentlichung einer neuen Windows-Version an, weil Kunden auf die neue Software gewartet haben.

Kacheln, Querformat und Cloud So sieht Windows 8 aus

  • Kacheln, Querformat und Cloud: So sieht Windows 8 aus
  • Kacheln, Querformat und Cloud: So sieht Windows 8 aus
  • Kacheln, Querformat und Cloud: So sieht Windows 8 aus
  • Kacheln, Querformat und Cloud: So sieht Windows 8 aus

Die Zahlen von NPD umfassen weder Verkäufe an Unternehmen noch die des neuen Tablet-Computers Surface. Microsoft-Aktien lagen im Verlauf 1,4 Prozent im Minus in einem positiven Umfeld.

Microsoft

"Nach nur vier Verkaufswochen ist es noch zu früh, Windows 8 die Schuld für die fortgesetzte Schwäche am PC-Markt zu geben", sagte Stephen Baker von NPD. Noch stünden die Feiertage bevor. "Aber es ist klar, dass Windows 8 nicht den Anstoß für eine Wende beim Absatz geliefert hat, auf den einige gehofft hatten."

Sollte sich der Trend über die Weihnachtsfeiertage fortsetzen, wäre dies nicht nur eine Enttäuschung für Microsoft, sondern auch für PC-Hersteller wie Dell, HP und Lenovo.

Windows 8 war NPD zufolge seit seiner Einführung nur auf 58 Prozent aller verkauften Geräte mit einer Variante des Microsoft-Betriebssystems zu finden. Bei dem Vorgänger Windows 7 habe 2009 die Quote zu diesen Zeitpunkt bereits 83 Prozent betragen. Schätzungen von StatCounter zufolge läuft Windows 8 gegenwärtig auf etwa einem Prozent der weltweit 1,5 Milliarden PCs. Das wären 15 Millionen Computer.

Microsoft Windows 8 legt guten Start hin

Etwa 40 Millionen Lizenzen für Windows 8 verkaufte Microsoft im ersten Monat.

Der US-Konzern hatte am Dienstag erklärt, bislang seien 40 Millionen Windows-8-Lizenzen verkauft worden. Der Löwenanteil davon dürfte an PC-Hersteller gegangen sein, die das Betriebssystem auf ihren Geräten aufspielen, bevor diese an Firmen oder Einzelhändler verkauft werden.

  • 11.04.2013, 17:00 Uhrhesge

    Windows 8 ist für Spass beim surfen, spielen, mailen und für soziale Netzwerke nett, aber doch nicht zum ernsthaften Arbeiten geeignet. Sollte Microsoft das nicht erkennen, muss man sich nach dem Ende von Windows 7 als PC Nutzer von Microsoft verabschieden. Der klägliche Versuch beide Anwendungen Tablet/Smartphon und PC Anwendungen in ein Betriebssystem zu packen musste scheitern und ist zu Lasten des PC daneben gegangen.

  • 30.11.2012, 10:50 Uhrrzi

    Haben wir es hier nicht wieder mit einer zentralistischen Vergewaltigung der Benutzer durch einen Monopolisten zu tun? Mir (und ich denke mehr als 50% der Nutzer ) genügt heute noch das Windows XP und das Office 2003 für meine täglichen Arbeiten, es könnte vielleicht etwas schneller und vom Design moderner sein. Das Ziel ist doch klar, Umsatz und Profit für die schwächelnde IT-Branche, der Nutzer ist das zahlende Opfer. Warum greift man nicht das Apple-Prinzip auf - weniger ist mehr? Die Benutzerfreundlichkeit sollte doch im Vordergrund stehen und alle Nebenprozesse schnell und zuverlässig im Hintergrund ablaufen. Auch Upgrades sollten diesem Prinzip gehorchen und auf die Gewohnheiten und die Identifikation des Nutzers mit seinem PC (und da natürlich der Bedienoberfläche) Rücksicht nehmen. Bei Apple sind die sogar meist kostenlos.

  • 30.11.2012, 09:58 Uhrbigfoot

    Wie schon bei Windows Vista ist meiner Meinung nach auch Windows 8 ein folgenschwerer "Fluch der Fortsetzung", den man sonst eigentlich im Wesentlichen nur aus der Filmbranche kennt ... Ich jedenfalls werde es mit Windows 7 genauso handhaben wie seinerzeit mit Windows XP: sooolange nutzen, bis wieder ein ordentliches Nachfolgersystem auf den Markt kommt ...

  • Die aktuellen Top-Themen
Einstieg in Kaffeekapselmarkt: McDonald's will Starbucks einen einschenken

McDonald's will Starbucks einen einschenken

McDonald's steckt mitten in der Identitätskrise. Das jahrzehntelange Wachstum stagniert, die Kunden laufen davon. Helfen soll jetzt schwarzes Gold: Der Burger-Brater wildert im Kaffee-Revier von Starbucks.

Manager vor Gericht: Die Fehler der Anderen

Die Fehler der Anderen

Werden in einem Unternehmen Fehler gemacht, steht am Ende oft der Chef vor Gericht. Viele Führungskräfte helfen sich mit massiven Kontrollsystemen – und lähmen damit die Mitarbeiter und sich selbst.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer