T-Mobile hat Ärger in den Niederlande
Marktaufsicht untersagt Musik-Streamingdienst

Die niederländische Verbraucher- und Marktaufsicht hat den Musik-Streamingdienst von T-Mobile verboten. Der Grund: Die Deutsche-Telekom-Tochter verstoße gegen die Netzneutralität. Die Konkurrenz werde benachteiligt.
  • 0

AmsterdamDie niederländische Verbraucher- und Marktaufsicht hat den Musik-Streamingdienst der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile untersagt. Das Angebot verstoße gegen die Regeln der Netzneutralität, weil die Nutzung nicht auf das vertraglich festgelegte Datenvolumen der Kunden angerechnet wird („Zero-Rating“), begründete die Behörde am Freitag ihren Schritt.

Konkurrenten wie Spotify hätten dadurch einen Wettbewerbsnachteil. Bei Verstößen drohe ein Bußgeld von 50.000 Euro pro Tag. Die Aufseher gehen davon aus, dass ihre Entscheidung angefochten werden könnte. Von T-Mobile Netherlands war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Das Unternehmen hatte den Streamingdienst im Oktober gestartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " T-Mobile hat Ärger in den Niederlande: Marktaufsicht untersagt Musik-Streamingdienst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%