T-Mobile US
Neue Frequenzen für acht Milliarden Dollar

Die Telekom-Tochter T-Mobile US hat sich bei der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen 45 Prozent des angebotenen Spektrums gesichert. Das Unternehmen hatte dafür zehn Milliarden Dollar zurückgelegt.
  • 0

FrankfurtDie Telekom-Tochter T-Mobile US räumt beim Wettbieten um Mobilfunkfrequenzen ab. Das Unternehmen habe in den USA für acht Milliarden Dollar neues Spektrum erworben, sagte T-Mobile-US-Chef John Legere am Donnerstag. Damit habe der drittgrößte Mobilfunker der Vereinigten Staaten 45 Prozent des angebotenen Frequenzen ersteigert. "Wir haben mehr Spektrum gewonnen als jedes andere Unternehmen und das in jeder Ecke der USA." Frequenzen sind für den Mobilfunk unerlässlich, sehr knapp und deshalb heiß begehrt. Die Bonner Mutter griff der Tochter für die Versteigerung mit Milliarden unter die Arme.

Die Auktion war im Großen und Ganzen bereits Mitte Februar mit Abschluss der Hauptbieterrunden vorbei. Die finalen Gebote summierten sich laut des Veranstalters FCC auf knapp 20 Milliarden Dollar. Damit kommen die Telekomunternehmen wesentlich günstiger weg als gedacht. Zu Beginn der Veranstaltung vor einem Jahr lagen die Preiserwartungen bei 86 Milliarden Dollar.

Weitere erfolgreiche Bieter sind der FCC zufolge der Satelliten-Fernsehbetreiber Dish mit 6,2 Milliarden Dollar sowie der Kabelkonzern Comcast, der 1,7 Milliarden Dollar springen lässt. Die beiden größten Mobilfunker des Landes blieben überraschend an der Seitenlinie: AT&T kaufte für 900 Millionen Dollar ein, Verizon gab gar nichts aus. Die Zurückhaltung ist einer der Gründe, warum die Gebote auf der Auktion nicht wie im Vorfeld erwartet in den Himmel schossen.

Das offizielle Ende der Versteigerung markiert Experten zufolge den Start einer Übernahmewelle auf dem US-Telekom-Markt. T-Mobile US steht dabei wegen des anhaltenden Geschäftserfolgs bei Kunden im Mittelpunkt. Nach Aussagen von Insidern vom Februar will der japanische Telekom-Riese Softbank die Mehrheit an seinem glücklosen US-Mobilfunker Sprint an die Telekom-Tochter verkaufen. Softbank arbeite an einem solchen Deal mit T-Mobile US, hatten mehrere mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters gesagt.

Im Jahr 2016 blieb T-Mobile US die größte Wachstumslokomotive des Konzerns. Der Handy-Netzbetreiber steigerte dank gut acht Millionen neuer Kunden den Jahresumsatz um 17 Prozent auf knapp 34 Milliarden Euro. Damit kam etwa jeder zweite Euro des 73 Milliarden Telekom-Gesamtumsatzes von der anderen Seite des Atlantiks. Doch dieses Jahr dürften die Bäume bei der erfolgsverwöhnten Firma nicht mehr in den Himmel wachsen. "Die Wachstumsrate nimmt 2017 in den USA ab", sagte Konzernfinanzchef Thomas Dannenfeldt vor gut einem Monat.

An der Börse ist T-Mobile US 53 Milliarden Dollar wert - zwei Drittel der Aktien gehören der Telekom. In den nächsten zwei Wochen dürfen übernahmewillige Telefon-Konzerne nach den Vorschriften der FCC nicht miteinander sprechen. (Reporter: Peter Maushagen und David Shepardson Redigiert von Scot W. Stevenson; Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer 069-7565 1232.)

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " T-Mobile US: Neue Frequenzen für acht Milliarden Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%