IT + Medien

_

Taiwanesischer Computerkonzern: Acer will in Deutschland zweistellig wachsen

exklusivDer PC-Hersteller Acer aus Taiwan will mit seinen Tablet-PCs groß abräumen. Eine Kampfansage lieferte das Unternehmen mit seinem Einsteiger-Gerät zum Minipreis. Die Verkäufe in Deutschland sollen damit stark steigen.

Ein Acer Iconia Tablet A700. Quelle: Reuters
Ein Acer Iconia Tablet A700. Quelle: Reuters

MünchenDer PC-Hersteller Acer gibt sich für sein Deutschland-Geschäft optimistisch. „Wir rechnen für das laufende Jahr mit einem zweistelligen Stückzahl-Wachstum hierzulande“, sagte Deutschland-Chef Wilfried Thom dem Handelsblatt (Montagausgabe).

Anzeige

Große Hoffnungsträger des Managers sind die Tablet-PCs, die Acer Anfang des Jahres vorgestellt hat. Zum Kampfpreis von 119 Euro hat der Konzern gerade ein solches Gerät in die Läden gebracht. „Ein Tablet für Einsteiger“, meint Thom.

PC-Markt Die größten Tablet-Hersteller

  • PC-Markt: Die größten Tablet-Hersteller
  • PC-Markt: Die größten Tablet-Hersteller
  • PC-Markt: Die größten Tablet-Hersteller
  • PC-Markt: Die größten Tablet-Hersteller

Darüber hinaus glaubt der Acer-Manager an den Erfolg sogenannter Hybrid-Geräte, also Kombinationen von Tablets und Notebooks. Dabei hofft er auch auf das Firmenkundengeschäft. Bislang erziele Acer in Deutschland nur ein Viertel seines Umsatzes mit Unternehmen, sagte Thom.

Unternehmen stünden jedoch für die Hälfte des Gesamtmarkts. Deshalb habe Acer hier viel Potenzial. Das gelte gerade auch beim Verkauf von Tablets, die bislang noch kaum von Firmen eingesetzt würden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bietergefecht um Dresser-Rand: Siemens-Chef Kaeser legt sich mit Löscher an

Siemens-Chef Kaeser legt sich mit Löscher an

Beim französischen Energiekonzern Alstom hat Siemens den Kürzeren im Bietergefecht mit General Electric gezogen. Jetzt wagt sich der Konzern in den nächsten Kampf. Der Chef misst sich dabei mit seinem Vorgänger.

Teure Übernahme: SAP kauft Concur für rund 6,5 Milliarden Euro

SAP kauft Concur für rund 6,5 Milliarden Euro

Zwei Jahre blieb es ruhig. Jetzt wagt SAP den nächsten Ankauf und übernimmt das US-Unternehmen Concur. Der Preis ist hoch: 6,5 Milliarden Euro soll der Deal kosten. Es wäre der teuerste Zukauf in der Firmengeschichte.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer