Telefondienst ausgefallen
Anti-Werbung für den Börsengang von Skype

Für den Internet-Telefondienst Skype ist ein Albtraum wahr geworden. Ausgerechnet zur Weihnachtszeit kam es zum größten Ausfall seit drei Jahren. Millionen Menschen waren für Stunden von ihren Liebsten abgeschnitten. Und das vor dem anstehenden Börsengang.
  • 1

HB WASHINGTON/NEW YORK. "Kein Anschluss unter dieser Nummer" hieß es kurz vor Heiligabend für Millionen Nutzer des Internet-Telefondienstes Skype. Der beliebte Anbieter für Gespräche, Videokonferenzen und Textnachrichten war am Mittwoch und Donnerstag für viele Anwender stundenlang nicht erreichbar. Was zunächst wie eine kleine Panne aussah, stellte sich als größter Ausfall seit drei Jahren heraus. Für Skype war es in mehrfacher Hinsicht ein Desaster.

"Unsere Techniker arbeiten rund um die Uhr, um wieder einen normalen Betrieb zu gewährleisten", teilte Skype am Donnerstagmorgen per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg entschuldigte sich bei seinen Nutzern und bat noch um etwas Geduld. Zwischenzeitlich gelang es einigen Anwendern auch, sich bei Skype einzuklinken und wieder zu telefonieren. Dazu bedurfte es aber oft mehrerer Anläufe.

Was war passiert? Skype begründete den Ausfall mit einem Problem in den sogenannten "Superknoten", über die ein Großteil der Verbindungen läuft. Diese Rechner vermitteln die Gespräche. "Unter normalen Umständen sind die Superknoten in großer Zahl verfügbar", erklärte das Unternehmen in seinem Blog. "Unglücklicherweise wurden heute viele von ihnen wegen eines Problems in einigen Skype-Versionen vom Netz genommen."

Eigentlich gilt das Netzwerk von Skype als äußerst stabil, weil Millionen von Computern direkt über das Internet verbunden sind und einander Daten zuschieben. Aber ohne die Hilfe der vermittelnden Superknoten ist das System überfordert. Nun sollen "Mega-Superknoten" das Chaos beseitigen und für gute Verbindungen zu Weihnachten sorgen. Skype will die Rechner so schnell wie möglich installieren.

Seite 1:

Anti-Werbung für den Börsengang von Skype

Seite 2:

Kommentare zu " Telefondienst ausgefallen: Anti-Werbung für den Börsengang von Skype"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht ohnehin stramm bergab. bis vor kurzem konnte ich per Symbian Mobiltelefon eine Fremdanwendung nutzen, um Video-Telefonate über Skype zu führen - wie am PC.
    Skype hat das ohne konkreten Grund unterbunden.
    Skype macht sich überflüssig...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%