Teléfonica-Tochter
O2 forciert den Wettbewerb im Mobilfunk

O2 will mehr Kunden gewinnen, die bisher noch kein Smartphone besitzen, denn die Zukunft lieg in dem Angebot von Datendiensten. Der Telefonanbieter ist überzeugt, dass es SMS und Anrufe künftig kostenlos geben wird.
  • 0

BerlinIm Wettbewerb der Mobilfunkanbieter in Deutschland will O2 verstärkt Kunden gewinnen, die bisher noch kein Smartphone nutzen. Am Vorabend der Eröffnung eines neuen Präsentations- und Verkaufsraums in Berlin sagte O2-Chef René Schuster, das eigentliche Geschäft liege im Angebot von Datendiensten. Er sei überzeugt, dass es Sprachtelefonie und SMS künftig kostenlos geben werde.

„Der Markt kann noch sehr wachsen“, sagte Schuster. Da die mobilen Geräte immer komplexer würden, sei mehr Erklärung nötig. Telefónica-Manager Michiel van Eldik sagte, das Unternehmen habe vor allem die bisherigen Prepaid-Kunden im Blick. Bei Smartphone-Preisen von 100 bis 200 Euro sei die Schwelle zum Massenmarkt erreicht.

Vielen Kunden müsse erst noch gezeigt werden, wie sich ein Smartphone in ihrem Alltag nutzen lasse, sagte Telefónica-Manager John McGuigan. „In Deutschland haben viele Menschen diesen Lernprozess noch vor sich.“

Die Tochter des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica lege einen besonderen Schwerpunkt auf den Ausbau des schnellen Datennetzes LTE, sagte Schuster. „Wir stecken alle Energie in 4G.“ Das neue Geschäft in Berlin-Charlottenburg solle den Kunden dabei helfen, bei der Auswahl der für sie geeigneten Datentarife die richtige Wahl zu treffen.

Von den Mobilfunkanbietern in Deutschland liegt T-Mobile als Tochter der Deutschen Telekom laut Bundesnetzagentur mit 36,6 Millionen Kunden an der Spitze. Danach folgen Vodafone (33,9 Mio), E-Plus (23,4 Mio) und O2 (19,3 Mio). Sich schon länger haltende Gerüchte über eine mögliche Fusion der Mobilfunker O2 und E-Plus hat Schuster Ende Mai zurückgewiesen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Teléfonica-Tochter: O2 forciert den Wettbewerb im Mobilfunk"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%