Telekom Austria
Gegenwind aus Osteuropa bremst Umsatz

Zwei Prozent Wachstum hatte die Telekom Austria in diesem Jahr angepeilt. Doch wegen des durchwachsenen Geschäfts in Osteuropa korrigiert der Konzern seine Prognose. Unterm Strich bleibt dennoch ein Gewinn.
  • 0

WienDie Telekom Austria nimmt angesichts einer durchwachsenen Bilanz in einigen osteuropäischen Märkten ihre Umsatzprognose zurück. Statt eines Wachstums von zwei Prozent geht das zum Firmenimperium des Milliardärs Carlos Slim gehörende Unternehmen nun von stagnierenden Erlösen aus. Auch im ersten Halbjahr lagen die Umsätze auf dem Vorjahresniveau von 1,94 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstagabend mitteilte. „Trotz des gruppenweit guten Ergebnisses erfordert die unterplanmäßige Entwicklung in Südosteuropa eine leichte Anpassung des Ausblicks für das Gesamtjahr“, erklärte die Telekom. An seiner Dividendenprognose von fünf Cent je Aktie hält das Unternehmen jedoch fest.

Die Telekom Austria ist neben ihrem Heimatmarkt in Teilen Zentral- und Osteuropas vertreten. In Weißrussland verbuchte das Unternehmen angesichts der Abwertung der dortigen Währung Umsatzeinbußen. In Bulgarien und Kroatien führten ein harter Wettbewerb, die maue Konjunktur und eine strengere Regulierung zu einem Rückgang.

Dank einer besseren Entwicklung in Österreich und dem laufenden Sparprogramm steigerte die Telekom jedoch ihr bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) im ersten Halbjahr um gut sieben Prozent auf 665,3 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 171 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr hohe Abschreibungen in Osteuropa zu einem Verlust von 264 Millionen Euro geführt hatten.

Der Milliardär Slim hält über seinen Konzern America Movil 59,7 Prozent an dem österreichischen Unternehmen. Darüber hinaus ist der Staat mit 28,4 Prozent beteiligt. Knapp zwölf Prozent stehen in Streubesitz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Telekom Austria: Gegenwind aus Osteuropa bremst Umsatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%