Telekom-Chef Obermann „Politik muss in der NSA-Affäre endlich handeln“

Was tut die Politik gegen die Überwachung des US-Geheimdienstes NSA? Deutlich zu wenig, findet Telekom-Chef Obermann: „Es ist fahrlässig, dass so wenig geschieht.“ Er fordert einheitliche europäische Datenschutzgesetze.
20 Kommentare
Telekom-Chef Obermann: Die Spionage des US-Geheimdienstes NSA ist „demokratiegefährdend“. Quelle: Reuters

Telekom-Chef Obermann: Die Spionage des US-Geheimdienstes NSA ist „demokratiegefährdend“.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfTelekom-Vorstandschef René Obermann kritisiert die Bundesregierung und die EU-Kommission wegen der schleppenden Aufklärung der NSA-Abhöraffäre. „Die Spitzeleien haben das Vertrauen in zwei Grundpfeiler unserer Gesellschaft, die freie Kommunikation und die Privatsphäre, erschüttert“, sagt Obermann dem Handelsblatt (Montagsausgabe).

Für Obermann, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender des Bonner Telekommunikationsunternehmens Ende des Jahres an Timotheus Höttges übergibt und zum niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo wechselt, sind die Spionageaktivitäten des US-Geheimdienstes „sogar demokratiegefährdend“.

Insbesondere die Untätigkeit der in Berlin und Brüssel Verantwortlichen sei nicht hinnehmbar. „Ich verstehe die Leisetreterei nicht“, erklärt Obermann. „Es ist fahrlässig, dass so wenig geschieht.“ Es sei Sache der Politik und nicht der Wirtschaft, gegenüber den USA die Einhaltung von Datenschutzstandards einzufordern. „Europa könnte ruhig mal selbstbewusst die gemeinsamen Regeln nach außen tragen“, erklärt Obermann. Die Forderung des Managers: „Wenn Unternehmen aus den USA oder jedem anderen Land hier Geschäfte machen wollen, haben sie sich an unsere Standards zu halten.“

Vor dem Hintergrund fordert Obermann eine schnelle Harmonisierung der europäischen Datenschutzgesetze. Es müssten künftig alle EU-Bürger in der Lage sein, „ihren Anspruch auf eine geschützte Privatsphäre im Notfall auch einklagen zu können“.

Das Handelsblatt-Dossier zum Thema finden Sie zum Download in unserem Kaufhaus der Weltwirtschaft unter www.kaufhaus.handelsblatt.com.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ttu
Startseite

Mehr zu: Telekom-Chef Obermann - „Politik muss in der NSA-Affäre endlich handeln“

20 Kommentare zu "Telekom-Chef Obermann: „Politik muss in der NSA-Affäre endlich handeln“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • JETZT VERSTEHE GLEICHE NSU GESCHICHTE BESSER und AKTEN VERNICHTUNG , IN USA VERBOTEN , BEKOMMT SINN .

  • http://central.banktunnel.eu/20131211-1149-ecbint-pROOF-OF-LIFE-800x748.jpg

    Welchen Weg nehmen meine VoIP-Telefonate ins Ausland?
    Und bei welchen Providern können daher die IP-Datenpakete "abgeschnorchelt" werden.

    Um das herauszufinden nutzt man sogenannte Looking Glass-es, das sind stark eingeschränkte Zugänge auf Route-(Reflector-)Server zum Beispiel die man selbst aus der Ferne steuern kann, einige auch über Web Interfaces.
    Zum beispiel: http://www.traceroute.org/

    Nehmen wir mal an

    handelsblatt.com [193.194.144.199]

    wäre der gleiche IP-Adressbereich in dem sich der VoIP Server für die VoIP-Redaktionstelefone befindet. Dann würde das hier anziegen welchen Weg die Datenpakete nach (jetzt mal als Beispiel) das GSM Netz von TruTec in Süd-Afrika nehmen. (bitte Warten: Seite baute sich erst nach ca. 1 Minute auf)

    http://services.truteq.com/cgi-bin/nph-traceroute?handelsblatt.com

    Will ich das für meinen eigenen anschluß wissen und nicht den Handelsblatt Server emfiehlt es sich vorher
    die eigene IP-Adresse zu ermitteln. Auf

    http://central.banktunnel.eu/

    wo sich diese als sechster Eintrag ("Remote IP:Port") von oben

    "Remote IP:Port 89.204.139.67:35569"

    findet sind das die mit Punkten getrennte 4 Zahlen zwischen 0 und 255 vor dem Doppelpunkt im Beispiel:

    89.204.139.67

    Setze ich diese dann statt handelsblatt.com ein

    http://services.truteq.com/cgi-bin/nph-traceroute?handelsblatt.com

    http://services.truteq.com/cgi-bin/nph-traceroute?
    89.204.139.67

    dann sehe ich wer meinen Datenverkehr nach Südafrika auf dem Weg dorthin belauschen könnte.

  • @ Frank3 „JA ! man FRAGT sich SCHON , WELCHE AUFGABE STAATSSCHUTZ HAT ODER FRAGT sich NICHT MEHR .“

    Wenn Sie denken, daß der „Staatsschutz“ (sind Sie Österreicher?) den Staat, dessen Verfassung oder dessen Bürger schützt, liegen Sie daneben. Der Staatsschutz oder Verfassungsschutz schützt in erster Linie die Macht der z.Zt. Mächtigen.

  • Das Thema ist doch bereits erfolgreich ausgesessen. Was also, will Herr Obermann??


  • Zitat : Was tut die Politik gegen die Überwachung des US-Geheimdienstes NSA?

    - eine Menge ! Sie hat von NSA gelernt und versucht jetzt, in Deutschland mittels BND das gleiche zu machen !
    Die Politik will auch bei uns die totale Überwachung einführen.

    Die Absichten im LÜGEN-PAMPHLET ( Koalitionsvertrag ) sind unmissverständlich !

    Eine GroKo ist auch sehr gut dafür geeignet, die entsprechenden Mechanismen zu installieren !

  • Ich meine auch, dass wir langsam den Ami rauschwerfen sollten. Es ist doch auch mal genug mit diesem Kriegtreiber.

    "Ami go home"

  • Im Grunde genommen sind die Deutschen Opfer von Zwangsprostitution; ihre Zuhälter sitzen in Berlin.

  • Daß Politik handelt, davor bewahre uns Gott. Und Gotteswillen! Ist das schon wieder peinlich! Und ich dachte, nach Christian Mohammed Wulff, das gehe nicht schlimmer? Nicht nur, daß unser tumbes Führungspersonal noch 500 Jahre nach Kopernikus einen Scheibenerden-Kult pflegt, der so steintot ist, daß man sich an dem die Zähne ausbeißt.
    Es hatte sich in der DDR ja auch nicht gerade als Berufsrevolutionäre hervor getan. Da war Wolf Biermann, wer noch?
    Im Osten maulfaul wie ein Fisch und nun plagt Pastor Gauck das neu erwachte Gewissen? Mit US-Bombern als Gehirnimplantat boykottiert es sich halt leichter.
    Das nährt den Verdacht, Merkel, Gauck und der unrühmliche Rest sind Blaupausen? Oder kämpft man so martialisch gegen Gespenster, weil die sich nicht wehren? Und zeigt so ohne Schliff mit dem Finger auf andere, um von dem Dreck vorm eigenen Haus, von den Leichen im eigenen Keller abzulenken?
    Weil die Opposition in Rußland nicht recht zu Wort kommt: die Opposition in Rußland, das ist die Mafia, das sind Nazis und Kommunisten, und für die hat man in Berlin eine wachsende Schwäche?
    Fahrt hin, schüttel den "Oppositionsführern" die Hand und lichtet das ab. Als eine Art Auferstehungs-Event in Memory of Gaddaffi und Mubarak. In 5 Jahren zaubert garantiert die Photos wer auf die Titelseiten.

    Wie kann man mit sowas wie Merkel und Gauck bloß in einer Partei sein? Wie kann man sowas an die Spitze stellen? Wie kann man sowas täglich ertragen? Glauben die Marionettenspieler wirklich, Putin ist genauso dämlich wie man selber? Glaubt das der Journalismus? Wie kann man den Journalismus ertragen? Mir fällt da immer Heinrich Mann ein, der mit dem essen und dem kotzen.
    Die Deutschen, immer auf der richtigen Seite. Glitschig wie Seife. Kastriert wie die Ochsen. Deshalb kriegen sie die Geschichte ins Fell gebrannt, statt Geschichte zu schreiben.

    Ich wäre für die Umbenennung in Ochsenland! Dann braucht man sich nichts mehr vorzuwerfen.



  • Recherche NDR+Süddeutsche:
    "Auch deutsche Behörden arbeiten mit privaten Sicherheitsfirmen wie dem ehemaligen Snowden-Arbeitgeber Booz Allen Hamilton zusammen. Was diese Unternehmen sonst so tun, will lieber keiner wissen. Die Anarcho-Parole "Legal, illegal, scheißegal" scheint den langen Marsch in die Ministerien geschafft zu haben."
    http://www.sueddeutsche.de/politik/geheimer-krieg-im-land-der-ahnungslosen-1.1838934

  • Die Politiker hier haben den besten Verbuendeten, den sie sich wuenschen koennen. Das dumm-naive deutsche Volk. Ich bin mir sicher, die wuerden glatt wieder an den Endsieg glauben und nach Stalingrad marschieren.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%