Telekom-Konzern
Börsenaufsicht durchsucht Telecom Italia

Telecom Italia ist ins Visier der Börsenaufsicht geraten. Grund ist eine Reihe von Beschlüssen des Verwaltungsrats. So will das Unternehmen die Argentinien-Tochter verkaufen, um Geschäfte in Italien auf Kurs zu bringen.
  • 0

MailandTelecom Italia ist ins Visier von Börsenaufsicht und Steuerbehörden geraten. Die Büros des Konzerns seien am Mittwoch durchsucht worden, teilte der Konzern mit und bestätigte damit einen Reuters-Bericht. Hintergrund der Ermittlungen seien eine Reihe von Beschlüssen, die der Verwaltungsrat auf seiner Sitzung in der vergangenen Woche gefasst habe.

Auf der Sitzung hatte das Direktorium unter anderem beschlossen, die Argentinien-Tochter zu verkaufen und eine Wandelanleihe in Milliardenhöhe zu begeben. Mit den Einnahmen will der Telekom-Konzern eine schwächere Bewertung durch die Rating-Agenturen verhindern sowie die Geschäfte in Italien und Brasilien auf Kurs bringen.

Telecom Italia betonte, man habe sich an das Gesetz gehalten und werde eng mit den Behörden zusammenarbeiten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Telekom-Konzern: Börsenaufsicht durchsucht Telecom Italia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%