Telekom-Tochter
T-Mobile USA gewinnt mehr Prepaid-Kunden

Die Telekom-Tochter T-Mobile USA hat zwischen Juli und September einen Zuwachs von 126.000 Kunden gemeldet. Allerdings geht der Anstieg vor allem auf Prepaid-Nutzer zurück. Die Zahl der lukrativen Vertragskunden ist nach wie vor rückläufig.
  • 0

New YorkDer zum Verkauf stehende US-Ableger der Telekom-Tochter T-Mobile hat am Donnerstag einen Kundenzuwachs im dritten Quartal gemeldet. Zwar sei die Zahl der lukrativen Vertragskunden nach wie vor rückläufig, aber bei den Prepaid-Kunden habe man Boden gutmachen können, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt habe T-Mobile USA im Zeitraum zwischen Juli und September 126.000 Kunden hinzugewonnen. Der Gewinn stieg um vier Prozent auf umgerechnet 244 Millionen Euro, der Umsatz sank um zwei Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Im August war der Verkauf von T-Mobile USA an den Konkurrenten AT&T vom US-Justizministerium wegen kartellrechtlicher Bedenken gestoppt worden.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Telekom-Tochter: T-Mobile USA gewinnt mehr Prepaid-Kunden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%