Telekommunikation
Freenet kann Kunden-Rückgang nicht stoppen

Beim Telekomkonzern Freenet hat sich der Rückgang im hart umkämpften Geschäft mit schnellen Internetanschlüssen zu Jahresanfang fortgesetzt.

HB HAMBURG. Die Zahl der Kunden im zum Verkauf stehenden DSL-Geschäft sank im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 280 000 auf nur noch 910 000, wie Freenet am Mittwoch in Hamburg bekanntgab. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch 1,19 Millionen Breitbandkunden gezählt. Im Schlussquartal des vergangenen Jahres waren es noch 940 000 DSL-Kunden gewesen.

Dank der Übernahme des Rivalen Debitel und des nun größeren Mobilfunkgeschäfts steigerte Freenet den Umsatz im Auftaktquartal 2009 deutlich auf 912 (Vorjahr: 376,4) Mio. Euro. Der operative Gewinn (Ebit) sank allerdings auf 27,1 Mio. Euro. Damit enttäuschte Freenet die Markterwartungen: von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten waren im Schnitt mit einem Betriebsgewinn von 36 Mio. Euro ausgegangen. Vor einem Jahr hatte der Konzern noch einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 42 Mio. Euro verbucht.

Der Konzerngewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen - also ohne das zum Verkauf stehende DSL-Geschäft - sei wegen der Übernahme von Bankschulden im Zusammenhang mit dem Debitel-Kauf binnen Jahresfrist auf 10,6 (27,1) Mio. Euro zusammengeschmolzen. Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gab Freenet nicht ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%