Telering ist größte Akquisition seit Voicestream
T-Mobile erobert Platz zwei in Österreich

Die Deutsche Telekom übernimmt für knapp 1,3 Milliarden Euro den viertgrößten österreichischen Mobilfunkanbieter Telering. Mit dem Kauf rückt T-Mobile knapp an den bisher unumstrittenen Marktführer Telekom Austria heran.

HB WIEN. Das neue Unternehmen werde rund drei Mill. Kunden haben und damit seinen Marktanteil auf rund 38 von zuvor 26 % schrauben, sagte T-Mobile-Austria-Chef Georg Pölzl am Mittwoch in Wien. Die Mobilfunk-Tochter des deutschen Telekom-Riesen, T-Mobile Austria, gewinnt mit dem bisher aggressivsten Mitbewerber auf dem gesättigten, wettbewerbsintensiven Markt in Österreich 968 000 Mobilfunkkunden und 100 000 Festnetz-Kunden hinzu. Die vergrößerte T-Mobile Austria soll 1,3 Mrd. € umsetzen.

Die Telekom erhofft sich aus der Fusion Synergien von 300 Mill. € und soll damit deutlich profitabler werden. „Der Preis ist durch die Synergien gerechtfertigt. Wir werden mehr Umsatz und gemeinsam geringere Kosten haben. Wir werden dadurch profitabler. Das wird sich rechnen“, sagte Pölzl. Telering sei schuldenfrei, aber mit einem Verlustvortrag von 150 Mill. € übernommen worden.

Die zusammen 2200 Mitarbeiter starke Belegschaft werde mittelfristig um zehn bis 15 % schrumpfen. Pölzl sagte, er hoffe auf einvernehmliche Lösungen mit dem Telering-Betriebsrat. Dieser hatte sich wegen des befürcheten Stellenabbaus gegen die Übernahme gestellt und mit Streik gedroht. Pölzl sagte aber, es habe keine Garantien für Telering-Mitarbeiter gegeben.

Die Telekom hatte zuvor den Kaufvertrag mit dem bisherigen Telering-Eigner, dem US-Telekommunikationskonzern Alltel, unterschrieben. Der Telekom-Aufsichtsrat hatte der Übernahme in der vergangenen Woche zugestimmt. Wegen Detailfragen hatte sich die Vertragsunterzeichnung verzögert. Alltel will sich nach der jüngsten Übernahme von Western Wireless ganz auf den US-Markt konzentrieren.

Seite 1:

T-Mobile erobert Platz zwei in Österreich

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%