IT + Medien

_

Terracotta-Übernahme: Software AG freut sich über Cloud-Technologie

Das zweitgrößte deutsche Softwarehaus, die Software AG, setzt voll auf Cloud Computing. Da überrascht der Kauf der US-Firma Terracotta nicht. Middleware-Produkte solle davon schon zum Jahresende profitieren.

Stand der Software AG auf der CeBIT 2011: Das Unternehmen übernimmt Terracotta Inc. Quelle: PR
Stand der Software AG auf der CeBIT 2011: Das Unternehmen übernimmt Terracotta Inc. Quelle: PR

FrankfurtWas nach einem antiken Tongefäß klingt, ist für die Darmstädter Software AG eine wertvolle Zukunftsinvestition: Für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag übernimmt der Technologiekonzern den amerikanischen Cloud-Experten Terracotta aus San Francisco mit all ihren Software-Rechten, teilte das TecDax-Unternehmen am Montag mit.

Anzeige

Die 2003 gegründete US-Firma beschäftigt 55 Mitarbeiter und ist laut Software AG führend im Bereich „distributed caching“, einer Schlüsseltechnologie zur Beschleunigung von datenintensiven Geschäftsanwendungen und Grundlage für skalierbare Cloud-Lösungen.

Middleware-Produkte profitieren vom Zukauf

Damit soll besonders die Middleware-Plattform WebMethods vom Zukauf profitieren. Die Skalierbarkeit und der Durchsatz sollen verbessert werden, kündigte Unternehmensgründer und Terracotta-Cheftechnologe Ari Zilka in einem Blogeintrag an.

"Mit Terracotta haben wir wichtige Technologien gekauft, die uns im Bereich der Cloud-Angebote und der Leistungssteigerung bestehender Prozessplattformen deutlich nach vorne bringt", freute sich ein Sprecher der Software AG gegenüber Handelsblatt Online.

IT-Lösungen Software AG investiert in Cloud Computing

Die Software AG aus Darmstadt hat das Feld des Cloud Computing für sich entdeckt und investiert jährlich einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in den Ausbau. Das ist ein wesentlicher Teil des Forschungsbudgets.

Das erste Produkt der Software AG mit Terracotta-Software soll im 4. Quartal auf den Markt kommen. Deswegen habe der Zukauf in diesem Jahr noch keine Auswirkungen auf Umsatz und Gewinn des Konzerns. Schon für das dritte Quartal hat das Unternehmen vergangene Woche im Gespräch mit Handelsblatt Online erste Cloud-Computing-Lösungen angekündigt. Das zweitgrößte deutsche Softwarehaus setzt strategisch besonders stark auf Cloud Computing und hatte bereits kleinere Zukäufe in diesem Bereich angekündigt. Mindestens die Hälfte ihres Wachstums will die Firma durch Akquisitionen erzielen. 2010 hatte das Darmstädter Unternehmen erstmals über eine Milliarde Umsatz gemacht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ausstand der Lokführer: Bahn-Streik trifft den Feierabendverkehr

Bahn-Streik trifft den Feierabendverkehr

Der Bahn-Streik erfasst am Montagabend den Feierabendverkehr. Als Schwerpunkt bezeichnete die GDL zwar den Güterverkehr, aber auch die Pendler in S-Bahnen, Regional- sowie Fernverkehrszüge sind betroffen.

Erster Auftritt in Deutschland: Vorschau auf Netflix enttäuscht

Vorschau auf Netflix enttäuscht

Eigentlich wollte die Online-Videothek Netflix erst Mitte September in Deutschland starten. Durch ein Versehen konnten einige Nutzer schon vorab sehen, was die US-Firma hierzulande anbieten will. Prickelnd ist das nicht.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer