Thomson Reuters

Gesundheit ist bald kein Geschäft mehr

Thomson Reuters handelt mit Nachrichten und Daten. Bereits im April hatte das Unternehmen angekündigt, dass Geschäftsteile verkauft werden sollen. Nun ist klar, welche Sparte wegfallen wird.
Kommentieren
Thomson Reuters CEO Tom Glocer. Quelle: dpa

Thomson Reuters CEO Tom Glocer.

(Foto: dpa)

WashingtonDer Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters will sich von dem Geschäft mit Daten und Analysen für das Gesundheitswesen trennen. Der Verkauf der Sparte mit einem Umsatz von zuletzt 450 Millionen Dollar werde jedoch keinen wesentlichen Einfluss auf die Geschäftsprognosen für das laufende Jahr haben, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Konzernchef Tom Glocer erklärte, die Einnahmen aus dem Verkauf in das Kerngeschäft investieren zu wollen. Der Verkauf soll bis Jahresende abgeschlossen werden. Neben der Gesundheitswirtschaft gehören zu den Kunden von Thomson Reuters Finanzmarktakteure, Medien, Steuerberater und Anwälte.

Das Unternehmen hatte bereits im April den Verkauf von Geschäftsteilen angekündigt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Thomson Reuters: Gesundheit ist bald kein Geschäft mehr"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%