Tiefrote Zahlen
Loewe will zügig Stellen abbauen

Absatzschwäche und der Preiskampf bei Fernsehern setzen Loewe seit Jahren zu, die Zahlen sind schlechter als erwartet. Nun will der Konzern zügig Jobs streichen – und 2013 wieder ein ausgeglichenes Ergebnis präsentieren.
  • 0

KronachDer Fernsehgerätehersteller Loewe hat im vergangenen Jahr einen noch höheren Verlust eingefahren als erwartet. Wie das Unternehmen am Montag im fränkischen Kronach mitteilte, lag das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei rund minus 29 Millionen Euro (Vorjahr: -10,5 Mio). Noch im Dezember hatte der schwächelnde Elektronikhersteller ein Ebit-Minus von etwa 20 Millionen Euro für 2012 angekündigt. Doch schon im laufenden Geschäftsjahr will der Vorstand „bei einem leichten Umsatzwachstum wieder ein ausgeglichenes operatives Ergebnis“ erwirtschaften.

Der traditionsreiche Hersteller von Edelfernsehern leidet seit Jahren an dem Preisverfall bei modernen Flachbildschirmen. Der Umsatz brach nach den vorläufigen Zahlen in den vergangenen zwölf Monaten um rund neun Prozent auf 250 Millionen Euro ein. Als Grund für das zum Jahresende deutlich gestiegene Ebit-Minus nannte Loewe Rückstellungen für den Personalabbau in Kronach. „Loewe hat entsprechend den Bilanzierungsvorschriften damit Ausgaben, die erst 2013 getätigt werden, noch im Jahresabschluss 2012 berücksichtigt.“

Wegen der schlechten Absatzzahlen will Loewe zügig Stellen abbauen. Der geplante Abbau von 190 seiner insgesamt 1.000 Stellen soll bereits Ende März abgeschlossen sein, teilte das fränkische Unternehmen am Montag mit. Loewe will für die Betroffenen eine Transfergesellschaft einrichten und verhandelt darüber mit IG Metall und Betriebsrat. Derzeit laufen darüber die Gespräche mit der IG Metall und dem Betriebsrat. Im Jahr 2011 hatte das Unternehmen noch mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tiefrote Zahlen: Loewe will zügig Stellen abbauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%