Trotz Verlusten: Sky-Chef Sullivan verdient mehr als die Dax-Bosse

Trotz Verlusten
Sky-Chef Sullivan verdient mehr als die Dax-Bosse

Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan lässt mit seinem Gehalt einige Dax-Chefs als aussehen. Dabei schreibt der Pay-TV-Sender weiter rote Zahlen - und die Kosten sollen in den kommenden Jahren weiter steigen.
  • 1

MünchenObwohl sein Unternehmen seit Jahren Verluste schreibt, gehört Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan zu den Top-Verdienern unter den Konzernchefs in Deutschland. Der Manager bekam im vergangenen Jahr fast 5,7 Millionen Euro und damit mehr als der Durchschnitt der 30 Dax-Chefs von 5,3 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht des Konzerns hervorgeht. Sullivan lässt Kollegen wie etwa Telekom-Chef René Obermann (4,2 Millionen Euro), Lufthansa-Chef Christoph Franz (2,9) oder Post-Boss Frank Appel (5,5) zum Teil deutlich hinter sich.

Dabei schreibt der Bezahlsender unter dem Strich nach wie vor rote Zahlen, auch wenn Sullivan etwa Abo-Zahlen und Umsatz deutlich steigerte. Sky Deutschland hat knapp 2000 Mitarbeiter und machte 2012 fast 200 Millionen Euro Verlust - und in den kommenden Jahren dürften die kosten weiter steigen.

Denn die Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga werden ab der nächsten Saison deutlich teurer. Die Zahlungen für das 1,94 Milliarden Euro schwere Paket für die Live-Übertragung der Spielzeiten 2013 bis 2017 sind nicht gleichmäßig über die Jahre verteilt, wie Rechtsvorstand Holger Enßlin am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München erläuterte. "Die Lizenkosten betragen im Durchschnitt pro Jahr 486 Millionen Euro, in den ersten Jahren niedrigere Kosten und in den letzten Jahren höhere Kosten als Durchschnitt", sagte Enßlin. Der Betrag von 1,94 Milliarden Euro war eine Rekordsumme, mit der die News-Corp -Tochter in der Versteigerung die Deutsche Telekom ausgestochen hatte.



Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Verlusten: Sky-Chef Sullivan verdient mehr als die Dax-Bosse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da fragt man sich was dieser Mann so besonderes leistet. Aber das frage ich mich allgemein bei den Managern, die Null Haftung haben, aber Millionen kassieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%