Trotz Wachstumsschwäche
Indiens IT-Branche erlebt einen Boom

Indien wurde lange Zeit als Wirtschaftswunderland gehandelt. Doch die Stimmung hat sich gedreht, das Land leidet unter der gelähmten Politik. Eine Branche stemmt sich wacker dagegen – und wächst tapfer weiter.
  • 1

MumbaiJahrelang galt Indien als Hoffnungsträger der Weltwirtschaft. Eine Milliarde Einwohner, eine liberalisierte Wirtschaftsordnung und eine grundsätzlich fortschrittsorientierte und technikaffine Bevölkerung ließen den Aufstieg des Riesenreichs als garantiert erscheinen. Viele Experten nannten Indien in einem Atemzug mit China - der größten Wachstumsstory seit Jahrzehnten.

Doch Indiens Image als Wirtschaftswunderland bröckelt gewaltig. Allein in dieser Woche plagten zwei große Stromausfälle das Land, die Notenbank korrigierte die Wachstumsaussichten nach unten und die Inflationsaussichten nach oben, und der größte private Stahlproduzent des Landes gab einen um 90 Prozent geschrumpften Gewinn bekannt.

Eine Branche aber stemmt sich wacker gegen die schlechte Stimmung. Obwohl die Regierung in Neu-Delhi wie gelähmt erscheint und der Zentralbank angesichts der hohen Inflation die Hände gebunden sind, stehen die Zeichen in der Informationstechnologie immer noch auf Wachstum. Allein im ersten Quartal 2012 haben die fünf größten IT-Unternehmen Indiens Schätzungen zufolge rund 100 000 neue Jobs geschaffen. Auf einer Konferenz im März verkündete der Branchenverband Nasscom stolz, die 100-Milliarden-Dollar-Grenze beim Umsatz überschritten zu haben, wenn man Hardware- und Outsourcing-Geschäft dazu zählt.

Damit erwirtschaftete die Branche gut 5,5 Prozent des indischen BIP, während sie gleichzeitig allein im vergangenen Jahr mit 16 Prozent mehr als doppelt so schnell wuchs. "Der Umsatz der Branche hat sich in den vergangenen 20 Jahren vertausendfacht", sagte Nasscom-Präsident Som Mittal. "Unser nächstes Ziel sind 225 Milliarden 2020."

Aktuell erlebt selbst das zuletzt oft wegen Überfüllung abgeschriebene IT-Zentrum Bangalore wieder neue Aufmerksamkeit. Knapp 100 000 Quadratmeter neue Bürofläche in Bangalore und Hyderabad haben in den vergangenen Wochen einen neuen Benutzer gefunden - und das, wenn man ausschließlich die fünf größten Kunden zählt. Allen voran ist der E-Commerce-Riese Amazon dabei, seine Präsenz zu stärken.

Seite 1:

Indiens IT-Branche erlebt einen Boom

Seite 2:

In Europa und den USA fehlen eigene IT-Kräfte

Kommentare zu " Trotz Wachstumsschwäche: Indiens IT-Branche erlebt einen Boom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • ...wenn es '53 schon Themen wie Internet, Basisdemokratie, Europa, eMagazinforen, PickUp, Versandhandel, Rabattverträge, adas usw gegeben hätte, wären diese von Anfang an in die Grundstruktur der Verbände integriert worden.

    Es ist die Zeit gekommen, gemeinsam mit den anderen Kammerberufen über eine Evolution nachzudenken.

    Apotheker haben keine Stempel zum Aufbau der gesellschaftlichen Strukturen, aber die Ware dafür.

    Die anderen Kammerberufe haben die Stempel.

    Der forcierte Wettbewerb schießt dem Amtsschimmel ins Knie.

    Wenn der Amtsschimmel schon so verängstigt und geschwächt am Boden liegt, dann wird sich bald der neuartige Amtsdrachen auf seinen Schwingen über unseren Köpfen erheben und Feuer über unseren Köpfen speien...


    ___



    ...to whom it may concern:

    Do not worry.

    A European communication platform for the professional associations is missing!

    In order to stabilize Europe and to enable a fair coexisting, it might not be of detriment to set up new information superhighway between politics, the professions and the public, as well as between and within professional organizations in the European partner organizations?

    Thus, we know just who exploits the system self-serving.

    Entry and exit points of ‘power’ - not just money - can be seen more easily when they are standardized.
    There are infinitely more good things to do than to feel sorry for a coalition of non-delegates. What about the people in their professions, and how it looks at their prospects in the growing democratic structures?

    So far, we cannot perceive you in your professions.
    Only the people in their professions can form Europe.

    In close cooperation and handshake with the other chamber professionals! ^^

    How can such a thing - so wonderful and new – be initialfired, understandable for us all, without breaking it?

    I alone will not make it ...
    lets empower Europe together ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%