Tschechien-Sparte
Telefonica vor milliardenschwerem Verkauf

Telefonica baut weiter den Konzern um. Nun steht beim Telekom-Riesen wohl der Rückzug aus Tschechien an. In Osteuropa leidet der hoch verschuldete Konzern wohl besonders unter dem Konkurrenzkampf.
  • 0

MadridDie hoch verschuldete o2 -Mutter Telefonica erwägt den Rückzug aus Tschechien. Der spanische Telekomriese erklärte am Dienstag, dass er die Optionen für den rund 2,7 Milliarden Euro schweren Mehrheitsanteil an seiner Tochter Telefonica Czech Republic prüfe. Dies könne auch in einen Verkauf münden. Das Management führe dazu bereits Gespräche mit Tschechiens reichstem Mann Petr Kellner und seiner Investmentgesellschaft PPF. Diese wollte sich nicht dazu äußern.

Telefonica macht in Tschechien der wachsende Wettbewerb unter anderem mit der Deutschen Telekom und Vodafone zu schaffen. Zudem trennt sich das Unternehmen seit einiger Zeit von Geschäftsbereichen, um den Schuldenberg von zuletzt noch knapp 50 Milliarden Euro abzubauen, den es während der jahrelangen Expansion in Lateinamerika angehäuft hat. Bis Jahresende will Telefonica die Verbindlichkeiten unter 47 Milliarden Euro senken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tschechien-Sparte: Telefonica vor milliardenschwerem Verkauf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%