IT + Medien

_

„Tulsa World“: Warren Buffett kauft das nächste Provinz-Blatt

Die Vorliebe des legendären US-Investors Warren Buffett für Lokalblätter ist nichts Neues. Nun baut er sein Zeitungsimperium weiter aus und übernimmt die „Tulsa World“ aus Oklahoma. Der Preis für die Zeitung: geheim.

Der US-amerikanische Milliardär Warren Buffett. Quelle: dapd
Der US-amerikanische Milliardär Warren Buffett. Quelle: dapd

New York/OmahaDer US-Starinvestor Warren Buffett vergrößert sein Imperium regionaler Zeitungen mit einer weiteren Übernahme. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway gab am Dienstag den Kauf der "Tulsa World" aus dem Bundesstaat Oklahoma mit einer Auflage von 95.000 Exemplaren von der bisherigen Eigentümerfamilie Lorton bekannt. Zum Preis wurden keine Angaben gemacht.

Anzeige

Die Lortons haben das Blatt mehr als ein Jahrhundert herausgegeben. In einem eigenen Bericht der Zeitung zur Übernahme hieß es, sie sei profitabel. Das schaffen immer weniger Blätter, weil die Werbeeinnahmen schwinden und junge Leser ihre Informationen lieber kostenlos via Smartphone oder Tablet aus dem Internet ziehen. Zeitungen in kleinen Städten wie Tulsa haben dabei aber oft eine bessere Bilanz als ihre Wettbewerber aus den Metropolen.

Weisheiten eines Börsengurus Die besten Zitate von Warren Buffett

  • Weisheiten eines Börsengurus: Die besten Zitate von Warren Buffett
  • Weisheiten eines Börsengurus: Die besten Zitate von Warren Buffett
  • Weisheiten eines Börsengurus: Die besten Zitate von Warren Buffett
  • Weisheiten eines Börsengurus: Die besten Zitate von Warren Buffett

Buffett, der mit Firmenübernahmen zum Milliardär geworden ist, besitzt zig Tages- und Wochenzeitungen in kleineren Städten, unter anderem in Texas, Nebraska, Virginia und North Carolina. Der 82-jährige Buffett ist ein alter Hase im Mediengeschäft: Er verdiente sein erstes Geld als Zeitungsjunge, besitzt seit Jahrzehnten die „Buffalo News“ und ist Großaktionär der renommierten „Washington Post“.

Diese Aktien hat Buffett im Depot

  • Aktien im Depot

    Berkshire Hathaway, die Holding von Warren Buffett, weist zum Ende des Jahres 2013 einen Aktienbesitz im Marktwert von 117 Milliarden Dollar aus. Gekauft wurden die Papiere für 56,58 Milliarden Dollar. 15 Positionen weist Buffett einzeln aus. Diese Aktien kommen insgesamt Ende 2013 auf einen Börsenwert von knapp 100 Milliarden Dollar.

    Stand: 31.12.2013, Quelle: Aktionärsbrief von Warren Buffett, 1. März 2014

  • Coca Cola

    Anzahl der Aktien: 400 Millionen

    Beteiligung: 9,1 Prozent

    Marktwert: 16,5 Milliarden Dollar

  • Wells Fargo

    Anzahl der Aktien: 483 Millionen

    Beteiligung: 9,2 Prozent

    Marktwert: 21,95 Milliarden Dollar

  • International Business Mach

    Anzahl der Aktien: 68,1 Millionen

    Beteiligung: 6,3 Prozent

    Marktwert: 12,8 Milliarden Dollar

  • American Express

    Anzahl der Aktien: 151,6 Millionen

    Beteiligung: 14,2 Prozent

    Marktwert: 13,76 Milliarden Dollar

  • Procter & Gamble

    Anzahl der Aktien: 52,5 Millionen

    Beteiligung: 1,9 Prozent

    Marktwert: 4,27 Milliarden Dollar

  • Wal Mart

    Anzahl der Aktien: 56,8 Millionen

    Beteiligung: 1,8 Prozent

    Marktwert: 4,47 Milliarden Dollar

  • US Bancorp

    Anzahl der Aktien: 96,1 Millionen

    Beteiligung: 5,3 Prozent

    Marktwert: 3,9 Milliarden Dollar

  • Directv

    Anzahl der Aktien: 22,2 Millionen

    Beteiligung: 4,2 Prozent

    Marktwert: 1,5 Milliarden Dollar

Ende 2011 kaufte er die Zeitungsgruppe seines Heimatortes Omaha, den „World-Herald“, und später dann auf einen Schlag 63 weitere Tages- und Wochentitel.

  • Die aktuellen Top-Themen
Entschädigung für Yukos-Eigner: Milliarden-Quittung für Putin

Milliarden-Quittung für Putin

Schwere Niederlage für Wladimir Putin: Ein internationales Gericht hat Russland dazu verurteilt, den Ex-Eigentümern des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos 50 Milliarden Dollar zu zahlen. Ein Urteil mit politischer Brisanz.

Deutsche Bank: Versicherer sollen Kirch-Vergleich zahlen

Versicherer sollen Kirch-Vergleich zahlen

Ein Vergleich mit dem Medienunternehmer Leo Kirch kam die Deutsche Bank teuer zu stehen: Fast eine Milliarden Euro musste sie zahlen. Nun will sich das Institut sein Geld mit einem Trick zurückholen – von Versicherungen.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer