TV-Konzern TVN
RTL prüft Einstieg in polnischen Fernsehmarkt

Europas größte Sendergruppe könnte bald auch auf dem polnischen Markt aktiv werden. Derzeit prüft die RTL Group eine Übernahme des polnischen TV-Konzerns TVN.
  • 0

DüsseldorfDie RTL Group prüft den Einstieg in Polens Fernsehmarkt. Europas größte Sendergruppe interessiert sich für den polnischen TV-Konzern TVN. Das bestätigten Verhandlungskreise dem Handelsblatt. Beteiligte gehen davon aus, dass die Übernahme des börsennotierten Unternehmens rund eine Milliarde Euro kosten würde. Der Einstieg in Polen wäre für RTL die größte Übernahme seit Jahren. Die Kasse des Luxemburger Konzerns ist mit 973 Millionen Euro gut gefüllt.

Zum Verkauf stehen 56 Prozent der TVN-Aktien. Die Erben des im Oktober 2009 verstorbenen TVN-Gründers Jan Wejchert und die anderen beiden Gründer Mariusz Walter und Bruno Valsangiacomo haben sich entschlossen, ihre Mehrheit noch im Frühherbst zu verkaufen. Sie halten ihre Anteile unter dem Dach der ITI Group.

Der Auswahlprozess laufe auf Hochtouren, aber er befinde sich noch in seiner sehr frühen Phase, sagte ein Beteiligter. TVN-Vorstandschef Markus Tellenbach, einst Chef des Kölner Privatsenders Vox, hat dem Interessenten RTL die Struktur und die Perspektive des Konzerns bereits präsentiert. Wie Beteiligte berichten, sind nur zwei bis drei Kandidaten in die Endrunde gekommen. In den nächsten Wochen soll die Prüfung der Bücher beginnen. In der zweiten Hälfte des Septembers soll die Transaktion über die Bühne gehen.
RTL-Vorstandschef Gerhard Zeiler sagte gestern in einer Telefonkonferenz: „Natürlich schauen wir uns Wachstumsmärkte in vielen Regionen dieser Welt an. Polen ist ein interessanter Markt für uns.“ Weitere Angaben wollte er aber nicht machen. In Warschau wäre die Bertelsmann-Tochter offenbar sehr willkommen. RTL wäre für TVN eine sehr gute Lösung. Denn beide Unternehmen hätten ein tiefes Verständnis für kommerzielles Fernsehen und die Bedürfnisse des Werbemarkts, so ein Brancheninsider.

Bei TVN handelt es sich um ein erfolgreiches Konglomerat aus Bezahlfernsehen, Spartenkanälen, Teleshopping und Internetfirmen. 2010 erzielte TVN einen Rekordumsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 611 Millionen Euro.

Die RTL Group ist nicht der einzige TVN-Interessent. Laut Verhandlungskreisen denkt auch der Medien- und Telekommunikationskonzern Vivendi über eine Übernahme nach. Die Franzosen sind bereits mit ihrem Bezahlsender Canal Plus in Polen präsent. Auch Time Warner ist unter den Bewerbern. Der US-Medienkonzern ist bereits Großaktionär bei der osteuropäischen Sendergruppe Central European Media Enterprises. Als Kandidat gilt zudem auch US-Medientycoon John Malone, der über seinen Kabelkonzern Liberty Global im polnischen Markt engagiert ist.

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa

Kommentare zu " TV-Konzern TVN: RTL prüft Einstieg in polnischen Fernsehmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%