Übernahme
Siemens sichert sich Mehrheit an IBS

Siemens hat sich im zweiten Anlauf eine große Mehrheit an der Westerwälder Softwareschmiede IBS gesichert. Das Unternehmen bietet Software für das industrielle Qualitäts- und Produktionsmanagement an.
  • 0

MünchenDer Konzern habe Zugriff auf knapp 81 Prozent der Aktien, teilten die Münchner am Dienstag mit. Siemens hat eine Mehrheit von mindestens drei Vierteln angepeilt. „Die Übernahme der IBS AG kann somit planmäßig durchgeführt werden“, hieß es.

Bereits Anfang Februar hatte sich Siemens das Aktienpaket des Firmengründers und -Chefs Jürgen Schröder und seiner Familie gesichert: Gut 51 Prozent für 19,8 Millionen Euro. Für weitere rund 30 Prozent gibt der Konzern knapp 13 Millionen Euro aus. Den restlichen IBS-Aktionären bietet Siemens noch bis 16. April 6,10 Euro je Anteilsschein. IBS beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Das 1982 gegründete Unternehmen bietet Software für das industrielle Qualitäts- und Produktionsmanagement an. 2010 erzielte IBS bei einem Umsatz von 21,3 Millionen Euro ein Betriebsergebnis (Ebit) von 2,4 Millionen Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahme : Siemens sichert sich Mehrheit an IBS "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%