Übernahme von Ariba
SAP nimmt wichtige Hürde

Der Softwarekonzern SAP hat bei der milliardenschweren Übernahme von Ariba eine wichtige Hürde genommen. Die Aktionäre des US-Online-Marktplatzes stimmten dem Deal zu - am Ziel sind die Walldorfer jedoch noch nicht.
  • 0

FrankfurtDie Aktionäre des Cloud-Software-Anbieters haben der 3,4 Milliarden Euro teuren Übernahme zugestimmt, wie SAP am Mittwoch mitteilte. Am Ziel sind die Walldorfer jedoch noch nicht: Noch fehlt die Zustimmung der Behörden. Der Zukauf könne voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden, bekräftigte SAP.


Mit der Übernahme will SAP sein Cloud-Software-Geschäft auf einen Schlag kräftig ausbauen. Cloud-Computing gilt als nächster Wachstumsmotor der Branche, für die Unternehmen und deren Mitarbeiter soll die Software-Nutzung damit billiger und einfacher werden. Beim Cloud-Computing steckt die Software nicht mehr im Rechner, sie ist über das Internet jederzeit auf dem PC, dem Laptop oder dem Handy verfügbar.

Über Aribas Online-Plattform kaufen derzeit 730.000 Firmen weltweit im Wert von 319 Milliarden Dollar ein, Ariba kassiert dafür von Unternehmen wie Exxon Mobil oder Walt Disney Transaktionsgebühren. Einen Teil des Kaufpreises für Ariba will sich SAP über Steuerersparnisse wieder vom Staat zurückholen, da das US-Unternehmen über Verlustvorträge von etwa 1,5 Milliarden Dollar verfügt.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahme von Ariba: SAP nimmt wichtige Hürde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%