IT + Medien

_

Übernahmeangebot: Michael Dell hebt Offerte an

Firmengründer Michael Dell hat sein Übernahmeangebot für den schwächelnden PC-Hersteller überraschend angehoben. Dell wolle nun 13,75 Dollar pro Aktie zahlen – unter bestimmten Bedingungen.

Michael Dell will den Konzern von der Börse nehmen und in Ruhe sanieren. Quelle: Reuters
Michael Dell will den Konzern von der Börse nehmen und in Ruhe sanieren. Quelle: Reuters

New YorkMichael Dell legt noch einmal nach: Der Gründer des gleichnamigen PC-Herstellers hat sein Übernahmeangebot um 10 Cent pro Aktie angehoben. Das teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit. Dies sei sein letztes Wort, sagte Dell. Die Aktien des Unternehmens verteuerten sich um knapp zwei Prozent.

Anzeige

Die außerordentliche Hauptversammlung, die eigentlich über das alte Angebot von Michael Dell abstimmen sollte, wurde daraufhin abermals verschoben. Sie soll nun am 2. August stattfinden. Bisher hatte Michael Dell 13,65 Dollar pro Aktie geboten, was einem 24,4 Milliarden Dollar schweren Deal entsprach.

Michael Dell knüpft seine Offerte an einen neuen Abstimmungsmodus, der es ihm leichter machen würde, auf die nötige Mehrheit zu kommen. Weil ihm das bisher nicht gelang, wurde Insidern zufolge schon die Hauptversammlung vergangene Woche verschoben.

IT-Branche

Ziel Dells ist es, das Unternehmen von der Börse zu nehmen und dann in Ruhe zu sanieren. Die Nummer drei der Branche leidet angesichts des Trends zu Tablets und Smartphones unter dem wegbrechenden Geschäft mit klassischen PCs.

Der Widerstand gegen die Dell-Pläne ist aber groß, viele Aktionäre wollen mehr Geld herausholen. Der milliardenschwere Investor Carl Icahn hat sogar selbst ein Übernahmeangebot vorgelegt. Seine Offerte gilt als niedriger, bietet dafür aber andere Lockmittel: Icahn will lediglich 1,1 Milliarden Aktien für je 14 Dollar kaufen und setzt zusätzlich auf Optionsscheine, die besonders für Hedge-Fonds attraktiv sein sollen. Doch das Sondergremium in der Dell-Führung, das den Verkauf überwacht, sprach sich wiederholt gegen die Offerte Icahns aus, weil der Firma damit Schulden aufgebürdet würden und sie an der Börse bliebe. 

  • 24.07.2013, 18:22 Uhrkarlschmidt

    Die Schlagzeile ist irreführend. Das könnte so interpretiert werden, dass der Konzern Dell ein Übernahmeangebot abgibt. Besser wäre "Michael Dell hebt [seine] Offerte an". Dann lese ich doch lieber gleich die original Agenturmeldung. Dort sind die Headlines meist präziser formuliert und näher an der Realität.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geplante Obsoleszenz: Wenn Murks zum Verkaufsprogramm wird

Wenn Murks zum Verkaufsprogramm wird

Produzieren für die Mülltonne? Bislang hielt man das für einen Mythos. Doch Produkte mit absichtlich eingebauten Schwachstellen sind allgegenwärtig. Aktivisten machen dagegen mobil.

US-Pharmakonzern: Merck erwirbt Rechte an Ebola-Wirkstoff

Merck erwirbt Rechte an Ebola-Wirkstoff

Die Hoffnungen aller Ebola-Kranken liegen auf einem Medikament mit dem Namen „rVSV-EBOV“. Der US-Pharmariese Merck hat das nun Medikament gekauft. Dem Ebola-Wirkstoff werden enorme Wachstumspotenziale nachgesagt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer