Übernahmepoker: Dell brechen PC-Verkäufe weg

Übernahmepoker
Dell brechen PC-Verkäufe weg

Die Lage für den Computerbauer spitzt sich zu. Dell musste zu Weihnachten kräftige Verkaufsrückgänge verkraften. Die Milliarden-Übernahme durch Firmengründer Michael Dell könnte zur Unsicherheit beigetragen haben.
  • 0

Round RockDer vor der Übernahme stehende Computerbauer Dell kommt auf keinen grünen Zweig. Auch im vierten Geschäftsquartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft schrumpften die PC-Verkäufe. Vor allem die Privatkunden greifen lieber zu Tablet-Rechnern oder sie begnügen sich mit ihrem Smartphone, um ins Internet zu gehen.

Von Anfang November bis Anfang Februar kam Dell auf einen Umsatz von 14,3 Milliarden Dollar oder umgerechnet 10,7 Milliarden Euro. Das waren 11 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Konzern am späten Dienstag am Sitz im texanischen Round Rock mitteilte. Besonders drastisch fielen die Verkäufe von Notebooks (minus 25 Prozent Umsatz) sowie Tischrechnern (minus 13 Prozent).

In der Folge schrumpfte der Gewinn um 31 Prozent auf unterm Strich 530 Millionen Dollar. Der Einbruch verwunderte dabei nicht: Schon seit geraumer Zeit verliert Dell an Boden und erleidet damit das gleiche Schicksal wie viele andere PC-Hersteller. Die Aktie bewegte sich nachbörslich kaum.

Dell hatte versucht, sich mit einem Ausbau des Service- und Software-Geschäfts unabhängiger von den PC-Verkäufen zu machen. Doch der Wandel geschieht nur langsam, auch wenn Dell mehrere Firmen hinzugekauft hatte. So stehen Notebooks und Tischrechner immer noch für knapp die Hälfte des Gesamtumsatzes.

Firmenchef Michael Dell will deshalb die von ihm 1984 gegründete Firma mit Hilfe von Investoren zurückkaufen und von der Börse nehmen. Ohne Rücksicht auf andere Aktionäre könnte er dann den laufenden Umbau beschleunigen.

Das Geschäft wäre 24,4 Milliarden Dollar schwer. Allerdings lehnen mehrere Großaktionäre das Übernahmeangebot als zu niedrig ab und verlangen mehr Geld. Die mauen Geschäftszahlen dürften Michael Dell deshalb sogar in die Hände spielen.

Nach Daten der Marktforschungsfirma Gartner waren die PC-Auslieferungen von Dell im vierten Kalenderquartal um 21 Prozent auf 9,2 Millionen gefallen. Damit gehört der Hersteller zu den absoluten Verlierern der Branche. Im Schnitt waren die Auslieferungen demnach um 5 Prozent geschrumpft.

Längst hat Dell seinen Rang als zweitgrößter Computerhersteller der Welt an den chinesischen Rivalen Lenovo eingebüßt, der gegen den allgemeinen Trend bis zuletzt zulegen konnte. Auf Rang eins liegt Hewlett-Packard. Der Marktführer steckt ebenfalls mitten im Umbau. Er legt an diesem Donnerstag seine Geschäftszahlen vor.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahmepoker: Dell brechen PC-Verkäufe weg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%