Umsätze steigen
Deutsche entdecken das Pay-TV

Am Rundfunkbeitrag kommt hierzulande niemand vorbei. Doch die Deutschen zahlen auch freiwillig fürs Fernsehen, und zwar immer mehr.
  • 3

DüsseldorfWie die neueste Prognose des Verbands Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) zeigt, sind immer mehr Deutsche bereit, für Fernsehen Geld zu bezahlen. Die Prognose liegt dem Handelsblatt exklusiv vor. Demnach werden die Umsätze im Pay-TV dieses Jahr um gut elf Prozent auf mehr als zwei Milliarden Euro steigen.

„Der technische Fortschritt sowie das deutlich größere Angebot treiben das Geschäft“, sagte Frank Giersberg, Leiter Marktentwicklung im VPRT, dem Handelsblatt. Das heißt: Es gibt immer mehr Bezahlsender, das sorgt für zusätzliche Umsätze. Das ist noch nicht alles. Immer mehr Menschen schauen Filme per Video-on-Demand - und bezahlen dafür. Dabei nutzen viele Leute das Internet, um die Streifen zu einer von ihnen gewünschten Zeit anzusehen.

Für die Marktprognose hat VPRT-Experte Giersberg 62 private TV- und Radiostationen befragt. Zu den VPRT-Mitgliedern gehören große Sendergruppen wie Pro Sieben Sat1, Sky und RTL, aber auch viele Spartenkanäle und Radiostationen. In der Vergangenheit traf die Vorhersage das tatsächliche Ergebnis stets recht genau.

Die Bezahlsender hängen die werbefinanzierten Kanäle dieses Jahr deutlich ab. Denn die Einnahmen aus Fernsehspots werden nur um gut ein Prozent auf knapp 4,1 Milliarden Euro steigen, mit Radioreklame werden die Anbieter 735 Millionen Euro erwirtschaften, rund zwei Prozent mehr als 2012.

Obwohl dieses Plus nicht üppig ausfällt, ist VPRT-Präsident Tobias Schmid damit zufrieden. „Wir stehen als Branche stabil da und wachsen entgegen dem Trend im Rest von Europa“, sagt der Manager, der hauptberuflich für Medienpolitik bei RTL zuständig ist.

Joachim Hofer
Joachim Hofer
Handelsblatt / Korrespondent München

Kommentare zu " Umsätze steigen: Deutsche entdecken das Pay-TV"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Aktie von Sky ist phantastisch gelaufen. VORgelaufen. Wenn die Quartalszahlen nicht passen, gehts dramatisch bergab. Wenn ich ins Programmheft von Sky schaue, sehe ich weit und breit nichts, was mich auch nur annähernd interessiert. Hartzler können sich das kostentechnisch nicht leisten, der Mittelstand arbeitet ab und zu noch und die Oberschicht schaut ganz gewiss nicht Fernsehen.

  • Schöne Werbeveranstaltung für Sky. Naja, Journalisten müssen auch leben!

  • also ich für meinen teil habe kein pay tv.
    aber ich schau auch sonst kein tv, da dass, was man ohne paytv sehen kann nur blödsinn ist. das hat lange nichts mehr mit unterhaltung zutun.

    für gescheite unterhaltung kommt man an paytv nicht vorbei

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%