•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Schlechter Jahresstart für die Telekom

Umsatz und Gewinn sinken
Schlechter Jahresstart für die Telekom

In den USA zeichnet sich eine Trendwende zum Guten ab, in Europa kriselt das Geschäft weiter: Die Deutsche Telekom startet mit Umsatzeinbußen ins neue Jahr. Trotzdem gibt sich der Konzern optimistisch.
  • 4

BonnDas schwache Geschäft im europäischen Ausland und in den USA hat der Deutschen Telekom zu Jahresbeginn zugesetzt. Der wichtige Heimatmarkt war dagegen der Fels in der Brandung. Dort konnte die Telekom, die derzeit wegen der geplanten Daten-Obergrenze für Festnetzkunden in der Kritik steht, den Rückgang der Einnahmen aus dem Mobilfunkgeschäft im ersten Quartal stoppen, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Trotz der Schwierigkeiten sehen sich die Bonner auf dem richtigen Weg – auch weil sie in allen Regionen die Kundenzahlen steigern konnten.

Der Konzernumsatz fiel im ersten Quartal um knapp fünf Prozent auf 13,79 Milliarden Euro. Der operative Gewinn sackte um gut vier Prozent auf 4,29 Milliarden Euro. Dank geringerer Abschreibungen auf die US-Sparte legte der Überschuss hingegen leicht auf 564 Millionen Euro zu.

Vorstandschef René Obermann sieht die Zukunft des US-Geschäfts positiv. „Wir haben wesentliche Probleme gelöst“, sagte er. „Allen voran sind die Kundenzahlen in den USA endlich wieder im Aufwind. Die positiven Regulierungsentscheidungen schaffen die Basis für unseren geplanten Breitbandausbau.“

Bei T-Mobile USA konnte die Telekom erstmals seit 15 Quartalen wieder einen Kundenzuwachs unter eigener Marke verzeichnen. Zwar wandern lukrative Vertragskunden weiter ab, der Strom wurde aber stark gedrosselt, die Abgänge durch Vorauszahler mehr als wettgemacht.

Der Exodus der vergangenen Jahre wirkte aber nach. Der Umsatz fiel um acht Prozent auf 3,54 Milliarden Euro. Nach einem monatelangen Hin und Her hatte die Telekom ihre Mobilfunk-Tochter mit dem kleineren börsennotierten Wettbewerber MetroPCS verheiratet und an die Wall Street gebracht. So aufgestellt will Obermann den Kampf mit den größeren Rivalen Verizon, AT&T und Sprint Nextel aufnehmen.

Im April hatte T-Mobile USA einen der Hauptgründe für den Kundenschwund abstellen können - das Fehlen des begehrten iPhones im Programm. Als letzter der vier großen landesweiten Anbieter hat nun auch die Telekom-Tochter diesen Verkaufsschlager. Auch der andere Grund für die Abwanderung ist in Arbeit: die Netzqualität. Das Netz wird ausgebaut. Gemeinsam mit MetroPCS wird T-Mobile zudem die Billigstrategie weiterfahren. Niedrig-Tarife bei gleichzeitig wegfallenden Subventionen für neue Handys sollen Kunden anlocken.

Düster sieht es hingegen für die Europa-Sparte aus: In mehreren südeuropäischen Ländern hatten Regulierer niedrigere Preise erzwungen. Auch zeigen sich Kunden angesichts des Konjunktureinbruchs wegen der Schuldenkrise knauseriger. Die Erlöse fielen um sieben Prozent auf 3,33 Milliarden Euro, der operative Gewinn sogar um knapp neun Prozent auf 1,09 Milliarden Euro.

Gut lief das Deutschland-Geschäft. Der Umsatz blieb mit 5,6 Milliarden Euro beinahe konstant. Nach einem Minus von 2,2 Prozent im Vorquartal war der Serviceumsatz mit Mobilfunkkunden nun stabil. Hohe Werbeausgaben und Investitionen ins eigene Netz drückten den operativen Gewinn zwar um knapp vier Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, hielt die Konkurrenz aber auf Abstand.

Und die ist groß: Im Mobilfunk sind es Vodafone, E-Plus und Telefónica, im wichtigen Festnetz-Internet die Kabelnetzbetreiber. Im Mobilfunkmarkt spüren alle Wettbewerber den hohen Preisdruck. Was den preisbewussten Nutzer freut, lässt bei sämtlichen Anbietern die Gewinne schrumpfen.

In Deutschland stehen die Bonner derzeit wegen der geplanten Tempo-Bremse für Festnetz-Flatrates in der Kritik. Die Telekom hatte am 2. Mai zunächst für Neukunden monatliche Daten-Obergrenzen eingeführt, ab denen die Internet-Geschwindigkeit drastisch gedrosselt werden darf. Die Tempo-Bremse soll frühestens im Jahr 2016 greifen. Der Konzern verweist auf die hohen Kosten für den Netzausbau und das stetig steigende Daten-Volumen.

Kommentare zu "Schlechter Jahresstart für die Telekom"

Alle Kommentare
  • Selbstgefällig ist hier nur der Sprecher des Handelsblattes. Dass die Telekom für den Netzausbau ihre Angebote verändert, ist absolut in Ordnung und es spricht m.E. auch überhaupt nichts dagegen, die eigenen Kunden zu bevorzugen. Das macht jedes marktwirtschaftlich denkende Unternehmen genauso!!!

  • Marketing besteht aus Produkt-,Preis-,Distributions- und Kommunikationspolitik (Marketing Semester 2).

    Produkt: Mangelhaft weil es scheinbar nichtmal 3% extreme Nutzer verträgt.
    Preis: Es sind Preissteigerungen angekündigt und notwendig, wenn zukünftige Kundenabwanderungen (pers. Meinung ~10% => 0,5 Mrd. Euro Einnahmeausfälle) die Gewinne drücken.
    Kommunikation: Mangelhaft oder wie will man sonst das "Verkaufen" des neue Tarifmodell zum 2.5. bezeichnen.
    Distribution: Wer ungezwungen/freiwillig ~20 Millionen Analog/ISDN Kunden kündigen will, macht meiner Meinung nach was falsch. Speziell wo die Konkurrenz im eigenen Haus (Congstar) auch noch günstiger ist.

    Die Telekom wandelt sich scheinbar z. Zt. vom Anbieter für Internet/Telefon&Co zum reinen Anschluss(technik) Anbieter. Ob das gut gehen kann, mag bezweifelt werden.

    Zahlen von: de.statista.com/themen/124/deutsche-telekom/

  • Traffic auf den Telekommunikatiosnleitungen kostet Geld! Im B2B-Geschäft werden Telekommunikationsnetze nach Datenmengen berechnet. Z.B. braucht man für geringe Datenmengen nur preiswerte Technik installieren, die z.B. nur 100 Mbit/s schafft. Bei extrem hohen Traffic muß man Hardwareysteme vorhalten, die z.B. 10 Gbit/s schaffen (Glasfasernetze im Enterprise-, Metro- oder überregionalen Netzbereich). Multiplex- und Demultiplexsysteme, Daten- und Taktrecoveryhardware uvm. sind für die jeweiligen Datenmengen zu installieren. Die Hohen Datenraten kosten mehr Geld als die niedrigen. Schade, daß unsere Berichterstatter diesen einfachen Zusammenhang nicht herstellen können.


  • Wer Telekom- oder Commerzbank-Aktien im Depot hat fürchtet auch keine Bankräuber mehr ...

Serviceangebote