Umsatz- und Gewinnplus bei Apple
Die Stunde des Carl Icahn

Apple-CEO Tim Cook gibt klein bei, und für Aktionärs-Aktivist Carl Icahn ist es ein Sieg auf ganzer Linie. Er bekommt, was er verlangt. Auch die Aktionäre sind entzückt von der Firmenbilanz.
  • 0

New YorkMillionen iPhones hat Apple im ersten Quartal verkauft. Das brachte dem Unternehmen eine bessere Firmenbilanz als erwartet, es steht mit Umsatz und Gewinnen gut da. Zugleich weitet Konzernchef Tim Cook das Aktienrückkaufprogramm massiv aus, hebt die Dividende an und splittet auch noch die Aktie 7 zu 1.

Ein Bündel aktionärsfreundlicher Maßnahmen, wie es unter Steve Jobs undenkbar gewesen wäre. Am Mittwoch zog die Apple-Aktie nachbörslich vor diesem Hintergrund und angesichts von Rekordergebnissen scharf um bis zu acht Prozent auf rund 566 Dollar an. Doch der einstige Kursgipfel von 705 Dollar ist immer noch in weiter Ferne.

Großinvestor Icahn zeigte sich auf Twitter dennoch hoch erfreut über die Ankündigungen: „Stimme völlig mit Apples aufgestocktem Rückkaufprogramm überein und bin extrem erfreut über die Ergebnisse“, teilte Icahn, der 4,7 Millionen Apple-Aktien hält, mit. Aber er erinnerte Cook auch noch einmal süffisant daran, was alle von ihm erwarten: „Ich glaube, wir werden auch sehr glücklich sein, wenn wir neue Produkte sehen.“ Icahn fordert seit langem von Cook mehr Geld für die Aktionäre. Apple hortet 156 Milliarden Dollar auf seinen Konten.

Cooks Börsen-Feuerwerk kommt zu einer überraschenden Zeit. Eigentlich hätte er die Ergebnisse alleine für sich sprechen lassen können. Die Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres geriet für Apple zu einer erneuten Machtdemonstration.

Herausragende Zahl am Mittwoch war der Absatz von 43,7 Millionen iPhones von Januar bis Ende März, Analysten hatten mit 38 Millionen gerechnet. Zu dem Rekordergebnis trugen nicht zuletzt Verkaufserfolge in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) bei, erläuterte Cook im Analystengespräch. In China erzielte Apple einen Rekordumsatz mit rund zehn Milliarden Dollar.

Das iPhone wird jetzt auch von Chinas größtem Mobilfunkbetreiber China Mobile vertrieben. „China Mobile und eine hohe Nachfrage nach unserem preisgünstigeren Modell 4S führten zu einem Rekordquartal für iPhone in China“, so Luca Maestri, der künftige Finanzchef. „Das sind überraschend gute Zahlen“, kommentierte Analyst Gene Munster von Piper Jaffray, „vor allem für das iPhone.“ Insgesamt lag der Konzernumsatz mit 45,6 Milliarden Dollar leicht über dem des Vorjahresquartals mit 43,6 Milliarden. Der Nettogewinn lag bei 10,2 Milliarden Dollar. Im Vorjahr waren es 9,5 Milliarden Dollar.

Seite 1:

Die Stunde des Carl Icahn

Seite 2:

Apple zeigt der Konkurrenz die Fersen

Kommentare zu " Umsatz- und Gewinnplus bei Apple: Die Stunde des Carl Icahn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%