„Unitel Classica“
Mojto baut MTV der Klassik

Was MTV in der Popmusik ist, soll "Classica" für die Fans der Klassik werden: Ein weltumspannendes Sendernetz, das Opern und klassische Konzerte zeigt. Der Münchener TV-Unternehmer Jan Mojto ist dabei, seinen Nischenkanal rund um die Erde an den Start zu schicken
  • 0

HB DÜSSELDORF. "Wir haben bereits die programmlichen und technischen Voraussetzungen geschaffen, um einen globalen Klassikkanal zu schaffen", sagte Mojto im Gespräch mit dem Handelsblatt (Montagsausgabe). "Wir arbeiten an einem MTV der Klassik", sagt der 62-Jährige.

Der einstige Stellvertreter von Medienmogul Leo Kirch hat schon erste Verträge mit Bezahlkanälen abgeschlossen. In Asien wird "Classica" auf verschiedenen Plattformen in Japan, Südkorea und Taiwan verbreitet. Außerdem ist der Kanal in Südafrika zu sehen. In Deutschland, Italien und Spanien betreibt Mojto eigene Bezahlkanäle. "Classica" ist hierzulande auf der Plattform des Pay-TV-Konzern Sky, Kabel BW und seit Oktober auch in den Kabelnetzen von Unitymedia zu sehen. Noch fehlen Mojto allerdings bedeutende Länder. In spätestens drei Jahren soll "Classica" jedoch ein globaler TV-Sender sein. "Derzeit verhandeln wir in Korea, Malaysia, den Philippinen, Vietnam und Taiwan mit Kabelnetzbetreibern, um unseren dortigen Bezahlkanal Classica einzuspeisen", so Mojto.

Aus der Insolvenzmasse von Kirch Media hat sich der TV-Unternehmer ein riesiges Archiv an Aufzeichnungen von Opern, Operetten und klassischen Konzerten gesichert. Mojto: "Wir verfügen über 2500 Stunden aus der alten Kirch-Bibliothek. Weitere 1500 Stunden haben wir dazu gekauft oder selbst produziert." Mit dieser Fülle an Material lässt sich ein Sender problemlos über das ganze Jahr bestücken.

Klassik-Liebhaber Leo Kirch hatte bis zur Pleite seines Imperiums gut eine halbe Mrd. Euro in die Klassik-Produktionen gesteckt. Für einen Bruchteil davon sicherte sich Mojto die Rechte anschließend beim Insolvenzverwalter.

Kommentare zu " „Unitel Classica“: Mojto baut MTV der Klassik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%