Unternehmen bekräftigt Interesse an Außenwerbetochter der Deutschen Bahn
Außenwerber JC Decaux verdient mehr

Europas größter Außenwerbekonzern JC Decaux, Paris, hat dank der Erholung des Werbemarkts und Kosteneinsparungen im Konzern im vergangenen Jahr deutlich besser verdient.

tel FRANKFURT. Mit einem freien Cash-Flow von 194 Mill. Euro und einer deutlich reduzierten Verschuldung sieht sich das Unternehmen, das in den Bereichen Stadtmöblierung, Großflächenwerbung und Verkehrsmittel- und Flughafenwerbung aktiv ist, für eine mögliche Übernahme der Außenwerbetochter Derg der Deutschen Bahn gut gerüstet.

„Wir sind nach wie vor an der Derg interessiert“, sagte Jean-Francois Decaux, Co-CEO des Unternehmens dem Handelsblatt. „Wir haben bei der Verkehrsmittelwerbung eine große Erfahrung, weswegen wir glauben, der ideale Partner für die Deutsche Bahn zu sein“, stellt Decaux fest. Voraussetzung sei, dass die Konditionen auch wirtschaftlich interessant sind.

Nachdem Deutsche-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn Ende Dezember gegenüber dem Handelsblatt bestätigt hatte, dass man die Derg verkaufen wolle, haben schon zahlreiche Unternehmen ihr Interesse bekundet, darunter der US-Konzern Viacom, sowie aus Deutschland Marktführer Ströer und die Berliner Wall AG, an der JC Decaux mit 35 Prozent beteiligt ist. Nach neuesten Informationen von der Deutschen Bahn soll das Bieterverfahren im April eröffnet werden.

Die Derg gilt als interessantes Objekt, weil sie vor allem Werbeflächen auf Bahnhöfen und in Zügen bereitstellt und vermarktet. Nach Ansicht von Decaux braucht der deutsche Außenwerbemarkt, in dem sich über 40 Anbieter tummeln, eine Bereinigung, „damit die Qualität und auch die Akzeptanz des Mediums Außenwerbung steigt“.

JC Decaux, im Außenwerbemarkt weltweit die Nummer zwei nach dem US-Unternehmen Clear Channel, konnte 2004 sein bereinigtes Konzernergebnis (vor Goodwill und Sondereinflüssen) um 35,5 Prozent auf 152,9 Mill. Euro steigern. Dank verbesserter Betriebs- und Finanzergebnisse wuchs das Konzernergebnis insgesamt um 91 Prozent auf 78,1 Mill. Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 5,7 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro.

Nach Angaben Decaux’ schreibt das Unternehmen nunmehr in Asien und Amerika schwarze Zahlen. In Europa, wo JC Decaux über 75 Prozent des Umsatzes erzielt, wurde das Wachstum vor allem von Großbritannien, Portugal und Spanien getragen. „Großbritannien ist um 9,1 Prozent gewachsen, das übrige Europa um 6,2 Prozent. Deutschland hat mit einem Plus von zwei Prozent – und zwar netto – nicht wirklich zum Wachstum beigetragen. Aber das Jahr 2005 fängt gut an“, sagte Decaux.

Für das laufende Jahr erwartet JC Decaux, ein Wachstum von vier Prozent. „Der Ausblick ist ein wenig schwächer als wir erwarten“, sagte Eric Elalouf, Analyst bei der Deutschen Bank. Aber JC Decaux sei zu Jahresbeginn mit Prognosen für gewöhnlich vorsichtig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%