Unternehmensziele

ProSiebenSat.1 baut Schulden ab

ProSiebenSat.1 will seinen gewaltigen Schuldenberg von 3,6 Milliarden Euro noch im August um ein Drittel abbauen. Gleichzeitig verlängern die Banken die Rückzahlfristen.
Kommentieren
ProSiebenSat.1 baut Schulden ab. Quelle: dpa

ProSiebenSat.1 baut Schulden ab.

(Foto: dpa)

MünchenWie der Münchner Fernsehkonzern am Mittwoch ankündigte, zahlt er Darlehen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro mit den Erlösen aus dem soeben abgeschlossenen Verkauf der belgischen und niederländischen Sender zurück. Zugleich hätten die Banken die Frist für die Rückzahlung von 2,1 Milliarden Euro auf Juli 2016 verlängert. ProSiebensat.1 hat im vergangenen Jahr 3,0 Milliarden Euro Umsatz und 313 Millionen Euro Gewinn erzielt. Allein die Zinsen kosteten mehr als 200 Millionen Euro. Der Schuldenberg war 2007 entstanden, weil ProSiebenSat.1 den beiden Hauptaktionären KKR und Permira ihre europäische Sendergruppe SBS teuer abgekauft hatte.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Unternehmensziele: ProSiebenSat.1 baut Schulden ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%