IT + Medien

_

US-Abhörskandal: Is Big Brother watching me?

Der US-Geheimdienst NSA soll eine Standleitung zu den Servern von Google, Facebook & Co. haben. Die Aussagen der amerikanischen Regierung dazu führen zu großer Verunsicherung. Werden auch wir überwacht?

Big Brother hat die Welt im Blick. Quelle: Getty Images
Big Brother hat die Welt im Blick. Quelle: Getty Images

DüsseldorfSpioniert die US-Regierung flächendeckend Nutzer amerikanischer Internet-Dienste wie Google, Apple und Facebook aus? Interne Unterlagen des Geheimdiensts NSA über das Abhörprogramm „PRISM“ legen das nahe. Offenbar zielt die Überwachung gerade auf Nutzer aus dem Ausland – und somit auch Deutsche. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Anzeige

Welche Daten im Internet werden überwacht?

Dass die NSA im Netz schnüffelt, darauf deuten Berichte von Aussteigern schon länger hin. „Washington Post“ und „Guardian“ berichten nun von einem bislang unbekannten Überwachungsprogramm, mit dem der Geheimdienst seit 2007 direkt auf die Server der führenden amerikanischen Internet-Firmen zugreifen könne, um Informationen abzugreifen: E-Mails, Dokumente, Chatprotokolle und Verbindungsdaten etwa. Sie berufen sich dabei auf eine als streng geheim klassifizierte, interne Präsentation der NSA vom April 2013.

„Sammlung direkt von den Servern dieser US-Diensteanbieter“, heißt es darin – und wird das Who is Who des Silicon Valley aufgelistet: Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, AOL, Skype, YouTube und Apple nehmen angeblich an dem Programm teil, zudem der in Deutschland bislang kaum bekannte Videochat Paltalk. Treffen die Berichte zu, sind die Nutzer der beliebtesten Online-Dienste im Visier der NSA.

Wer seit wann beim Schnüffelprogramm PRISM mitmacht

Was sagen die Unternehmen und die US-Regierung dazu?

Google, Facebook, Yahoo und Microsoft bestritten, den US-Behörden einen direkten Zugriff auf ihre Server zu gestatten, Apple erklärte gar, nie von dem Programm gehört zu haben. Nach Einschätzung der „Washington Post“ könnte es aber ein Arrangement geben, mit dem die Geheimdienste Daten erlangen, ohne direkt auf die Firmenrechner zuzugreifen. So oder so sind die Vorwürfe für die Unternehmen ein PR-GAU, zumal sie stets beschwören, die Privatsphäre der Nutzer zu achten.

Die Obama-Regierung bestätigte die Existenz des Programmes und ließ gleichzeitig wissen, dass es sich vor allem gegen Nicht-Amerikaner richte, die außerhalb des Landes lebten – und somit auch Deutsche. Sauber trennen zwischen In- und Ausländern lässt sich indes kaum, die NSA-Präsentation zeigt, dass die Entscheidungskriterien flexibel sind. Das dürfte in den USA für große Aufregung sorgen. Zudem ist noch unklar, ob PRISM auf Terrorismusverdächtige oder Straftäter abzielt oder umfassender ist.

  • 08.06.2013, 03:06 UhrPMayer

    Ist doch alles Schnee von gestern. Schon vor Monaten wurde gewarnt, dass die Amerikanischen Geheimdienste, die Clouds auf Americanischen Boden durchsuchen. Schon unter Bill Clinton wurde der CIA angehalten Wirtschaftsspionage zubetreiben und die machen sicherlich keinen Unterschied zwischen Freund und Feind. Weshalb die grosse Aufregung. Wer sicher gehen möchte, der installiert eine Firmen interne Cloud, oder informiert sich vorher, wo er die Daten ablegt. Genauso wie keine vertraulichen Dokumente per E-Mail verschickt werden sollte. Wer es denn noch macht, muss sich nicht wundern wenn eine andere Regierung wind davon bekommt. Manchmal hat die gute alte Post doch noch sinnvoll. Es ist doch keiner so naiv und die US-Army unterhält ihre Horchposten nur aus dem Grund in Deutschland damit sie Hussain und Co beim Frühstücken zuhören kann.

  • 07.06.2013, 17:52 Uhrpool

    Oje, jetzt sind wir aber überrascht.

    http://www.globalresearch.ca/socziale-medien-taktische-informationsgewinnung-spionage-und-propaganda-mittels-facebook-twitter/29447

    Versuche mal in diesem unterbelichteten Land eine internetkritische Website zu finden. Wer das Netz kritisiert, der kritisiert Gott.
    Ja, das ist halt die moderne Zeit und Smartphones sind die Jugend.

    Komisch ist, dass ich das schon immer wusste. Und ich habe schon immer im Krieg mit dieser digitalen Pest gelegen.



  • 07.06.2013, 17:22 UhrUlrich_Hottelet

    Meinen Blog darf jeder lesen, auch die Geheimdienste. Sie können ja ab und zu nachsehen, ob er gelöscht wurde :-)

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach TRW-Übernahme: ZF Friedrichshafen erhöht Umsatzziel

ZF Friedrichshafen erhöht Umsatzziel

Angesichts der Übernahme des US-Konkurrenten TRW schraubt ZF Friedrichshafen seine Wachstumsziele nach oben. Von bislang genannten 40 Milliarden Euro, erwarte der Autozulieferer etwa zehn Milliarden Euro mehr Umsatz.

Trotz Ukraine-Krise: Mercedes mit Rekordabsatz in Europa

Mercedes mit Rekordabsatz in Europa

Neuer Rekord: Mercedes hat in den vergangenen Monaten 7,6 Prozent mehr Autos als im Vorjahreszeitraum verkauft. Trotz politischer Turbulenzen läuft für den Konzern alles gut – der positive Trend scheint weiter zu halten.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer