•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

US-Abhörskandal
Is Big Brother watching me?

Der US-Geheimdienst NSA soll eine Standleitung zu den Servern von Google, Facebook & Co. haben. Die Aussagen der amerikanischen Regierung dazu führen zu großer Verunsicherung. Werden auch wir überwacht?
  • 23

DüsseldorfSpioniert die US-Regierung flächendeckend Nutzer amerikanischer Internet-Dienste wie Google, Apple und Facebook aus? Interne Unterlagen des Geheimdiensts NSA über das Abhörprogramm „PRISM“ legen das nahe. Offenbar zielt die Überwachung gerade auf Nutzer aus dem Ausland – und somit auch Deutsche. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Welche Daten im Internet werden überwacht?

Dass die NSA im Netz schnüffelt, darauf deuten Berichte von Aussteigern schon länger hin. „Washington Post“ und „Guardian“ berichten nun von einem bislang unbekannten Überwachungsprogramm, mit dem der Geheimdienst seit 2007 direkt auf die Server der führenden amerikanischen Internet-Firmen zugreifen könne, um Informationen abzugreifen: E-Mails, Dokumente, Chatprotokolle und Verbindungsdaten etwa. Sie berufen sich dabei auf eine als streng geheim klassifizierte, interne Präsentation der NSA vom April 2013.

„Sammlung direkt von den Servern dieser US-Diensteanbieter“, heißt es darin – und wird das Who is Who des Silicon Valley aufgelistet: Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, AOL, Skype, YouTube und Apple nehmen angeblich an dem Programm teil, zudem der in Deutschland bislang kaum bekannte Videochat Paltalk. Treffen die Berichte zu, sind die Nutzer der beliebtesten Online-Dienste im Visier der NSA.

Was sagen die Unternehmen und die US-Regierung dazu?

Google, Facebook, Yahoo und Microsoft bestritten, den US-Behörden einen direkten Zugriff auf ihre Server zu gestatten, Apple erklärte gar, nie von dem Programm gehört zu haben. Nach Einschätzung der „Washington Post“ könnte es aber ein Arrangement geben, mit dem die Geheimdienste Daten erlangen, ohne direkt auf die Firmenrechner zuzugreifen. So oder so sind die Vorwürfe für die Unternehmen ein PR-GAU, zumal sie stets beschwören, die Privatsphäre der Nutzer zu achten.

Die Obama-Regierung bestätigte die Existenz des Programmes und ließ gleichzeitig wissen, dass es sich vor allem gegen Nicht-Amerikaner richte, die außerhalb des Landes lebten – und somit auch Deutsche. Sauber trennen zwischen In- und Ausländern lässt sich indes kaum, die NSA-Präsentation zeigt, dass die Entscheidungskriterien flexibel sind. Das dürfte in den USA für große Aufregung sorgen. Zudem ist noch unklar, ob PRISM auf Terrorismusverdächtige oder Straftäter abzielt oder umfassender ist.

Kommentare zu "Is Big Brother watching me?"

Alle Kommentare
  • Mit dem neuen Gesetz zur Telekommunikations-Überwachung sind wir in D auch nich viel besser als die NSA.

    siehe auch:

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/geheimprogramm-prism-die-sehen-wie-sie-beim-tippen-denken/v_detail_tab_comments/8313686.html

    und die zugehörigen Kommentare

  • "Für Privatanwender wird es allerdings schwierig, die Dienste zu meiden, selbst wenn sie einen deutschen E-Mail-Anbieter nutzen"

    Man muss sehen ueber welche Datenknoten die Daten laufen. Und sehr viele laufen ueber die USA. Somit ist es dann egal ob man einen deutschen E-Mail-Anbieter nutzt. Die Daten koennen abgefangen und mitgelesen werden.

  • Da sollte man sich doch als Internetnutzer das Vergnügen bereiten und möglichst viel mit Proxies und Verschlüsselung arbeiten. Damit die Rechenzentren wenigstens ordentlich was zu Rechnen haben bevor sie mitlesen können.

  • NWO Stasi lässt grüßen

  • Vielleicht sollte jeder einige ueberwachte Schluesselwoerter wie Bomb, Attack, Explosion, Assassination, Taliban, etc. bei jedem Mail immer aus Spass mitfuehren. Dann wuerde denen vielleicht die Ueberwachungswut etwas vergehen :-)

  • Wow das zeigt einmal mehr, wie unbeliebt sich die US-Amerikaner in der Welt machen.

    Wer seine Verbündeten derart ausspioniert, der muss sich nicht wundern, wenn in anderen Weltregionen die USA immer unbeliebter werden. Und eigentlich mag ich die USA, aber solche Aktionen sind katastrophal für das Ansehen der USA weltweit.

  • When Senator Mark Kirk (R-Ill.) asked Attorney General Eric Holder whether the Justice Department was eavesdropping on Congress’s phone calls on Thursday, he got little of substance in response: “With all due respect, senator, I don’t think this is an appropriate setting for me to discuss [this issue].”

    Wie wir sehen, befinden wir uns in bester Gesellschaft...

    "Eure Angst ist ihre Macht" ist ein russisches Sprichwort, wer duckmäusert spielt diesen Amöben in die Hände.

    Aber einen Vorteil hat die Sache natürlich: man braucht sich nie mehr einsam zu fühlen.

  • All das Wissen ist eine ungeheuere Macht. Aber Macht korrumpiert. Absolute Macht korrumpiert absolut. Macht wird benutzt, vielleicht zuerst zögerlich aber dann ganz sicher immer hemmungsloser. Am Ende gilt es verantwortungslos, nicht die Mittel einzusetzen, die man hat - um...Gutes zu tun.

    Die Leichen US-amerikanischer GIs liegen um den halben Erdball verstreut, eine Liste amerikanischer Interventionen würde das Kommentarfeld hier sprengen - und das sind nur die offen ausgetragenen Militäroperationen. Man stelle sich einmal vor, China wäre von einer solchen Prägung. ..Und die Amerikaner werden nicht aufhören.

    Zuerst werden alle, die bestimmte Kriterien erfüllen, in spezielle Segmente eingeteilt. Je nach Abhängigkeit von Krisensituation, je nach gefühltem Grad an "terroistischer Bedrohung" werden diesen Menschen dann Freiheiten entzogen - mit der Begründung es sei eine Frage der nationalen Sicherheit. In der nächsten Stufe werden dann diese Segmente erweitert, z.B. um Personen die auf Fotos in sozialen Netzwerken den Segmentpersonen nahe sind.

    Maßnahmen wären z.B. - ja nach postulierter Gefahrensituation - Störung der Kommunikation, Abschalten von Funktionen (Internet, Mobilfunk), Einschränkung von finanziellen Transaktionen, Ausschluss von Flughäfen, Bahnhöfen, Ticketfunktionen, Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Abkopplung vom Zugang zu Medien, Entzug der Gültigkeit von Ausweisdokumenten usw usw bis an alle Grenzen unserer elektronischen Welt (die sich ständig erweitern)
    Aber es geht ja darum Gutes zu tun, was sind schon 100.000 tote Iraker wenn es darum geht, blonde , schöne kleine US-amerikanische Mädchen vor bösen, schmutzigen Terroristen zu schützen. Eine Zahl, sonst nichts; zum Vergessen. Wie schon geschrieben, ich will mir keine Welt vorstellen, in der die Chinesen sich besinnen und die gleichen Maßstäbe für sich einfordern…

  • Warum regen sich alle auf? seit Jahren ist bekannt, das London für den europäischen Netzverkehr zuständig ist..das heisst ..dort werden Mails geöffnet..anghängte Archive untersucht..und oft nicht mehr in Urzustand zurückversetzt...darum verschwinden an manchen Tagen locker 20 Prozent aller Mails..sie konnten nicht mehr in die Umlaufbahnzurückgeschickt werden..Hotmail war der erste Provider der den Geheimdiensten Zugang gab...Facebook und Cloud sind ein gefundenes Fressen für die Dunkelmänner..aber fast alle finden es soooo cool und merken nicht wie sie diesen Leuten zuspielen..wer dumm ist muss bestraft werden...

  • @frankfracht

    "Warum regen sich alle auf? seit Jahren ist bekannt, das London für den europäischen Netzverkehr zuständig ist"

    Dies ist nicht ganz richtig. Wer sich einen Ueberblick verschaffen will, wo seine Daten reisen, der sollte eines der vielen (oft gratis) Trace-Tools nutzen. Dort sieht man dann meist auf Landkarten die einzelnen Punkte.

Serviceangebote