US-Kurznachrichtendienst
Twitter sucht weitere Banken für den Börsengang

Nach Facebook wagt sich auch Twitter an die Börse. Vier in den größten Tech-Börsengang des Jahres involvierte Banken stehen Finanzkreisen zufolge schon fest. Nun will Twitter weitere Banken anheuern.
  • 0

New YorkDer US-Kurznachrichtendienst Twitter will nach Reuters-Informationen weitere Banken für seinen heiß erwarteten Börsengang anheuern. Derzeit werde mit den Investmentbanken darüber verhandelt, welche Rolle sie bei dem Gang aufs Parkett spielen sollten, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Die Verhandlungen führe Twitters-Finanzchef Mike Gupta. Kreisen zufolge soll bereits feststehen, dass Goldman Sachs als Konsortialführer agiert und auch Morgan Stanley, JPMorgan Chase sowie die Bank of America in den Börsengang involviert sind.

In den Gesprächen geht es derzeit auch um die Gebühren, die die Banken für ihre Arbeit erhalten sollen, wie drei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten. Normalerweise stehen den beteiligten Geldhäusern rund sieben Prozent der gesamten IPO-Einnahmen zu. Geht es jedoch um einen großen Börsengang, gibt es häufig Rabatte. Oft sind die Banken dazu bereit, weil sie allein durch ihre Beteiligung auf einen Imagegewinn und Folgeaufträge setzen. So erhielten die Finanzinstitute beim Facebook -IPO lediglich 1,1 Prozent.

Analysten bewerten Twitter mit rund 15 Milliarden Dollar. Angenommen der Konzern bringt lediglich einen Anteil von zehn Prozent an die Börse und die Gebühren betragen zwischen vier und fünf Prozent, stünden den Banken insgesamt 60 bis 70 Millionen Dollar zu. Bei Facebooks 16 Milliarden Dollar schwerem IPO waren es 176 Millionen Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Kurznachrichtendienst: Twitter sucht weitere Banken für den Börsengang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%