US-Medienkonzern
Time Warner trotzt mit Kabelsendern der Print-Flaute

Genau wie beim Rivalen News Corp sorgten ordentliche Gewinne in der Kabelsendersparte für insgesamt positive Quartalszahlen. Auch der Gewinn pro Aktie übertraf die Analystenerwartungen.
  • 0

New YorkAuch der US-Medienkonzern Time Warner hat dank seiner Kabelsender den Gewinn gesteigert. Wie beim Rivalen News Corp setzte die Sparte im dritten Quartal mehr um und half somit, den Überschuss netto um zwei Prozent auf 838 Millionen Dollar zu erhöhen.

Das Ergebnis von 86 Cent je Aktie übertraf die Analystenerwartungen um vier Cent. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, rutschte der Umsatz in der Film- und Fernsehunterhaltungssparte dagegen binnen Jahresfrist um 400 Millionen Dollar ab. Damals hatten vor allem Fans des Kinozauberers „Harry Potter“ die Kassen gefüllt.

Der Konzernumsatz fiel um drei Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar und lag knapp unter den Erwartungen der Experten. Time Warner bestätigte den Jahresausblick, der ein bereinigtes Gewinnwachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich vorsieht. Auf dem absteigenden Ast bleibt aber das Zeitschriftengeschäft mit Titeln wie „Time“ und „Sports Illustrated“.

Weil Anzeigen und Abonnenten in der Wirtschaftsflaute wegfielen, sank der Umsatz um sechs Prozent. In den USA und Europa kämpfen viele Print-Produkte ums Überleben: Kürzlich hatte das traditionsreiche US-Magazin „Newsweek“ angekündigt, seine gedruckte Ausgabe einzustellen und nur noch online zu erscheinen.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Medienkonzern: Time Warner trotzt mit Kabelsendern der Print-Flaute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%