US-Sammelklage gegen PC-Hersteller: Dell wird Täuschung vorgeworfen

US-Sammelklage gegen PC-Hersteller
Dell wird Täuschung vorgeworfen

Der weltgrößte PC-Hersteller Dell ist unter Beschuss. Eine US-Anwaltskanzlei wirft dem Konzern in einer Sammelklage unter anderem Betrug, Verbrauchertäuschung und irreführende Werbung vor.

HB NEW YORK. Die Kanzlei Lerach Coughlin Stoia Geller Rudman & Robbins LLP erklärte am Dienstag, der Konzern verspreche Kunden günstige Finanzierungsmöglichkeiten, um sie dann in Hochzins-Verträge zu locken. Die Klage sei am 14. Februar in San Francisco eingereicht worden. Ein Dell-Sprecher nahm zu den Angaben nicht Stellung.

Die Klage wurde in Namen einer Krankenschwester eingereicht, die einen Dell-Computer mit einem Listenpreis von 599 Dollar zusammen mit einem Drucker für 89 Dollar gekauft und am Ende eine Rechnung über 1352 Dollar erhalten haben soll. Auf Drängen eines Dell-Verkäufers habe sie sich für einen Finanzierungsplan entschieden, dessen Zinsen sich auf 27,74 bis 38,82 % beliefen, hieß es. „Dell verspricht einen günstigen Kredit, aber niemand erfüllt dafür die Bedingungen“ sagte eine Sprecherin der Kanzlei. „Dann berechnet er unverschämt hohe Zinsen.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%