Valley Voice
Apple und die patentierte Pizzabox

Das Silicon Valley zelebriert Innovationen. Was dabei herauskommt, kann weltverändernd sein oder amüsant. Ein Patent von Apple könnte beides sein – der iKonzern will den Pizzakarton neu erfunden haben.
  • 0

San FranciscoOkay, Apple hat das iPhone erfunden, das iPad und den Mac. Aber die vielleicht praktischste Innovation findet sich in den Kantinen des neuen gigantischen Apple-Raumschiffs in Cupertino: eine patentierte Pizzabox, rund mit einem Boden mit mehreren kreisförmigen Ringen. Diese lassen Luft an den Pizzaboden. Luftaustrittslöcher im Deckel dienen dazu, warme Feuchtigkeit abzuleiten.

Damit sollen nach dem Plan von zwei Apple-Angestellten, dem Küchenchef Francesco Longoni und dem Verpackungsspezialisten Mark E. Doutt, die Zeiten durchgeweichter Pizzen in fettdurchtränkten Pappschachteln auf dem nagelneuen Schreibtisch am Arbeitsplatz der Vergangenheit angehören.

Das Patent aus dem Antragsjahr 2012 war bereits Ende Dezember 2016 aufgetaucht, aber niemand konnte es richtig zuordnen, und Apple schwieg. Ein Journalist des Magazins „Wired“ entdeckte die Schachtel dann bei einem Besuch bei Apple in diesem Mai. Die Frage ist nun, ob es sich bei dem Ausflug in die Welt der Nahrungsmittelverpackung nur um einen isolierten Zufall handelt oder ob mehr dahintersteckt.

Ganz ungewöhnlich ist der Pizzakarton für Apple auch nicht. 2014 wurde eine spezielle und strapazierfähige Papiertasche patentiert, in der die Kunden ihre Produkte stolz und sicher nach Hause tragen können. In einer von Design dominierten und dem Streben nach Perfektion geleiteten Umgebung erscheint es da fast natürlich, dass Mitarbeiter in allen Geschäftsbereichen nach Optimierung dieser Ziele streben.

Seite 1:

Apple und die patentierte Pizzabox

Seite 2:

Marktplätze der digitalen Ureinwohner

Kommentare zu " Valley Voice: Apple und die patentierte Pizzabox"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%