Valley Voice
Wenn Silicon Valley an den Strand geht

Sie ist rosa angezogen und eine der besten Interviewer der Technologiebranche: Jesse Draper produziert „The Valley Girl Show“ selbst und spricht mit Größen wie Eric Schmidt und Elon Musk. Produktionsstandort? LA.
  • 0

Wie sie Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg dazu brachte, vor laufender Kamera über ihre ehemalige Karriere als Aerobic-Trainerin zu sprechen, kann Jesse Draper heute gar nicht mehr richtig erklären. „Ich recherchiere vor den Interviews sehr viel über meine Gäste“, sagt die 31-Jährige. „Und natürlich macht meine Show Spaß, so dass selbst die ernsten CEOs einmal locker lassen.“ Ehe Sandberg wusste, was sie tat, erklärte sie also dem Publikum, dass sie in den 80ern silberne Leggins und ein Stirnband getragen hatte. 

Draper, die Gründerin von „The Valley Girl Show“, spielt ihre Rolle sehr gut. So beginnt die junge Frau, an diesem Tag in Apricot und High Heels, am Set ihrer Show in Beverly Hills auf ihrem Stuhl herum zu hopsen, die Augen weit aufgerissen, lachend und singend. Mit ihren langen Locken und dem Schmollmund sieht sie aus wie eine Barbie, allerdings eine Barbie ohne Gnade. Ihr Gast Brad Griffith, Chef von Gametime, einem mobilen Markplatz für Online-Tickets, sieht so aus, als hätte er Schmerzen, wüsste aber, dass er keine andere Chance hat als mitzumachen. 

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Aber als Draper beginnt, ernsthafte Fragen zu stellen, über Geschäftsmodelle und künftiges Wachstum, beginnt selbst der Letzte in dem kleinen Studio zu verstehen, dass das Mädchen in Pink manchmal vielleicht auf naiv macht, aber immer weiß, wo es langgeht. „Mit ein bisschen pink kommt man weit“, sagt Draper zwischen den Aufnahmen. „Valley Girl – darunter versteht man ein dummes, pinkes, nicht wirklich schlaues Mädchen aus LA. Mir gefällt es, die pinke Figur mit einer ziemlich direkten Interview-Technik zu verbinden. Es ist fantastisch, wie gut das funktioniert.“ 

Draper, die ihre Show 2008 bei Youtube begann, hat ihre eigene Samstagabend-Sendung seit vergangenem Mai. Damals unterzeichnete sie einen Vertrag mit CBS, die ihre Show nach Nord-Kalifornien und Seattle ausstrahlt. Was ihre Show so besonders macht: sie beschreibt und kommentiert einen Wandel, der sich in Kalifornien gerade vollzieht. Was passiert, wenn Silicon Valley an den Strand geht? Was geschieht, wenn es in Kalifornien noch eine zweite Tech-Zentrale neben Silicon Valley gibt, mit all ihren cleveren oder nicht so cleveren Valley Mädchen und Jungen – die am Ende vielleicht sogar schlauer sind als die Silicon Valley-aner? 

Seite 1:

Wenn Silicon Valley an den Strand geht

Seite 2:

Tinder und Snapchat sitzen in LA

Kommentare zu " Valley Voice: Wenn Silicon Valley an den Strand geht "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%