Veränderungen in der Branche
Ex-Nokia-Chef zum Abschied

Die Kommunikations- und Handybranche steht nach Einschätzung des gerade ausgeschiedenen Nokia-Chefs Jorma Ollila vor starken Veränderungen. Nokia müsse sich der Herausforderung stellen und seine Geschäftsfelder verbreitern, sagte Ollila, dürfe sich aber gleichzeitig nicht zu weit von seinem Kernbereich wegbewegen.

HANDELSBLATT. Auslöser seien die Verschmelzung von Informationstechnologie und Multimedia sowie der Vormarsch des Internets. "Schon in den nächsten zwölf Monaten werden wir eine Menge interessanter Konvergenz-Produkte von Nokia und Mitbewerbern sehen", sagte Ollila im Interview mit dem Handelsblatt. "Die Konvergenz wird zu vielen neuen Anwendungen wie Musik, E-Mail, Spiele in den Handys führen. Das wissen wir. Aber wir wissen noch nicht, wie das Geschäftsmodell später aussehen wird." Nokia müsse sich der Herausforderung stellen und seine Geschäftsfelder verbreitern, sagte Ollila. "Wir können uns nicht mehr ausschließlich auf mobile Kommunikation fixieren." Allerdings müsse der Konzern aufpassen, sich nicht zu weit von seinem eigentlichen Kernbereich wegzubewegen.

In recht düsteren Farben malte Ollila angesichts dieser Entwicklung die Zukunft der klassischen Medien wie Fernsehen und Radio. Diese gerieten durch das Internet weiter unter Druck und müssten sich verstärkt nach Kooperationspartnern umschauen, um ihre Inhalte zu vertreiben. "Die traditionellen Sender, die an den bisherigen Vertriebsformen festhalten, werden ins Hintertreffen geraten", sagte Ollila.

Jorma Ollila war zum 1. Juni als Konzernchef des weltgrößten Handy-Herstellers ausgeschieden und hat den Vorsitz im Aufsichtsrat übernommen. In den vergangenen Jahren war er in Europa mehrfach zum "Manager des Jahres" gewählt worden".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%