Verdacht auf Bestechung
Anklage gegen HP-Manager

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen Manager des US-Computerherstellers Hewlett-Packard Anklage erhoben. Auch gegen andere ehemalige Mitarbeiter von HP wird ermittelt. Grund ist der Verdacht auf Bestechung.
  • 0

New YorkDie Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen Manager und einige ehemalige Mitarbeiter des US-Computerherstellers Hewlett Packard (HP) erhoben. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch mit. Den Angeklagten wird Bestechung vorgeworfen, um HP über eine frühere deutsche Tochterfirma einen Großauftrag der russischen Generalstaatsanwaltschaft zu sichern. Russische und deutsche Behörden ermitteln seit 2010 in dem Fall.

Zwischen 2001 und 2006 sollen rund acht Millionen Euro an Bestechungsgeldern gezahlt worden sein, um sich den 35 Millionen Euro Auftrag aus Russland zu sichern. Der HP-Sprecher betonte, dass gegen HP selbst nicht geklagt werde und die Firma mit der Staatsanwaltschaft kooperiere. Sollten sich die Vorwürfe als richtig erweisen, drohen auch HP Strafgelder, wie das "Wall Street Journal" berichtete.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verdacht auf Bestechung: Anklage gegen HP-Manager"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%