Verdacht auf Steuerbetrug
Italienische Justiz ermittelt gegen Google

Google hat Ärger mit der italienischen Justiz: Die ermittelt wegen möglichen Steuerbetrugs gegen den Internet-Riesen. Berichte, wonach es bereits einen außergerichtlichen Vergleich gegeben habe, dementierte der Konzern.
  • 0

MailandDie italienischen Behörden prüfen, ob Google Steuergesetze des Landes verletzt hat. Dabei gehe es um die Geschäftsjahre 2008 bis 2013, teilte der Mailänder Staatsanwalt Edmondo Bruti Liberati am Mittwoch mit. Google überlege noch, ob es den Behörden Informationen über seine in Italien gemachten Umsätze zur Verfügung stelle.

Eine Google-Sprecherin wies einen Bericht der Zeitung „Corriere della Sera“ zurück, wonach sich der Konzern mit den Behörden schon auf einen Vergleich geeinigt habe. Das Blatt hatte berichtet, Google werde 320 Millionen Euro zahlen. Diese Summe sei auf Basis eines steuerpflichtigen Gewinns von 800 Millionen Euro für den Zeitraum von fünf Jahren errechnet worden.

Google stand schon 2012 im Visier der Steuerbehörden. Damals hatte es in einem Dokument aus dem Wirtschaftsministerium geheißen, Google habe ein System entwickelt, mit dem in Italien erwirtschaftete Gewinne nach Irland transferiert würden, wo weniger Steuern anfielen. Google hatte jegliches Fehlverhalten bestritten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verdacht auf Steuerbetrug: Italienische Justiz ermittelt gegen Google"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%