Verkauf von Filmstudio
Softbank hat nur noch wenig Interesse an Dreamworks

Die Gespräche über eine Übernahme des Hollywood-Filmstudios Dreamworks sind nach Insiderinformationen wieder abgeflaut – Dreamworks-Aktien profitierten vom möglichen Milliarden-Deal aber dennoch.
  • 0

Bangalore/TokioDie geplante milliardenschwere Übernahme des Hollywood-Filmstudios DreamWorks Animation durch den japanischen Telekommunikationskonzern Softbank hängt Insidern zufolge in der Schwebe. Die Gespräche hätten sich wieder abgekühlt, erfuhr Reuters aus Bankenkreisen sowie von einem Softbank-Insider. Angesichts des sich abzeichnenden Preises sei das Interesse abgeflaut. Dem „Wall Street Journal“ zufolge könnten die Verhandlungen aber wieder aufgenommen werden, um statt einer Übernahme eine Partnerschaft zu vereinbaren.

DreamWorks-Aktien waren am Montag nach Berichten über den geplanten Milliarden-Deal 26 Prozent nach oben geschossen. Nach Börsenschluss büßten die Papiere allerdings rund neun Prozent ein.

Insider hatten am Wochenende gesagt, Softbank habe je DreamWorks-Aktie 32 Dollar geboten. Dies entsprach einem Aufschlag von mehr als 40 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag und bewertete den Macher von Trickfilm-Hits wie „Shrek“ und „Madagascar“ mit 3,4 Milliarden Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verkauf von Filmstudio: Softbank hat nur noch wenig Interesse an Dreamworks"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%