Verletzung der Iran-Sanktionen USA verbieten offenbar Geschäfte mit Chinas Handybauer ZTE

Weil ZTE die Iran-Sanktionen umgangen hat, dürfen US-Firmen laut einem Bericht keine Geschäfte mehr mit den chinesischen Konzern machen.
Kommentieren
Der chinesische Smartphone-Bauer hat illegal Waren aus den USA in den Iran exportiert. Quelle: Reuters
ZTE

Der chinesische Smartphone-Bauer hat illegal Waren aus den USA in den Iran exportiert.

(Foto: Reuters)

WashingtonDas US-Handelsministerium zieht Insidern zufolge Konsequenzen aus dem Streit mit dem chinesischen Handybauer ZTE über Verletzungen der Iran-Sanktionen. US-amerikanische Firmen dürften für sieben Jahre keine Bauteile an ZTE verkaufen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

ZTE hatte sich im vergangenen Jahr vor Gericht schuldig bekannt, illegal Waren und Technologie aus den USA in die Islamische Republik importiert zu haben. Als Strafe wurden zunächst 890 Millionen Dollar fällig. Weitere 300 Millionen Dollar könnten noch verhängt werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Verletzung der Iran-Sanktionen: USA verbieten offenbar Geschäfte mit Chinas Handybauer ZTE"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%